Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Milliarden-Kartellstrafe für Holcim

Bau Milliarden-Kartellstrafe für Holcim

Der Schweizer Baustoffkonzern Holcim und fünf weitere Zementfirmen haben in Brasilien wegen Preisabsprachen eine Milliardenstrafe und Sanktionen aufgebrummt bekommen.

Voriger Artikel
Heimtierbranche hofft auf Schwellenländer
Nächster Artikel
Argentinien einigt sich mit Gläubigern auf Schuldzahlung

Das Logo des Baustoffherstellers Holcim.

Quelle: Ennio Leanza

Jona. Wegen Verstößen gegen das Kartellrecht müssen die Firmen Bußgelder in einer Gesamthöhe von 3,1 Milliarden Real (1 Mrd Euro) zahlen, teilte das brasilianische Kartellamt in Brasilia mit. Der deutsche Zementhersteller HeidelbergCement ist nicht unter den betroffenen Firmen. Der französische Baustoffhersteller Lafarge hatte bereits 2007 im Rahmen eines Vergleichs eine Strafe von 43 Millionen Real gezahlt.

Die Unternehmen müssen zudem Geschäftsteile veräußern und werden künftig bei der Finanzierung durch staatliche Banken Restriktionen unterliegen. Die jetzt verhängten Strafen beziehen sich auf im Jahr 2006 gestartete Untersuchungen des Kartellamts, bei denen die Geschäftspraktiken mehrerer führender Zementhersteller in Brasilien untersucht wurden.

Die Zementhersteller, die über 85 Prozent des Marktes in Brasilien kontrollieren, haben dem Kartellamt zufolge durch die Behinderung des Wettbewerbs jährliche Kosten von 1,4 Milliarden Real verursacht. Die betroffenen Unternehmen können die Entscheidung der Wettbewerbshüter anfechten. Holcim will sich dagegen wehren: Die Schweizer betonen, sie hätten sich stets an die gesetzlichen Vorschriften und die geltenden Wettbewerbsregeln gehalten.

Holcim steht gegenwärtig vor der Fusion mit dem Konkurrenten Lafarge. Die aktuelle Nummer eins aus der Schweiz und die Nummer zwei aus Frankreich hatten Anfang April bekanntgegeben, durch einen Zusammenschluss ihre weltweite Vormachtstellung auf dem boomenden Zement-Markt sichern zu wollen. Der Deal soll im ersten Halbjahr 2015 abgeschlossen werden. Mehrere Kartellbehörden müssen der Fusion allerdings noch zustimmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.148,50 -0,04%
TecDAX 2.504,50 -0,41%
EUR/USD 1,1784 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 117,37 +1,82%
THYSSENKRUPP 23,08 +1,33%
MERCK 89,67 +0,98%
E.ON 9,62 -1,97%
DT. TELEKOM 15,31 -1,42%
RWE ST 20,18 -1,19%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 259,48%
Commodity Capital AF 215,59%
BlackRock Global F AF 95,85%
SQUAD CAPITAL EURO AF 92,87%
FPM Funds Stockpic AF 92,74%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?