Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Milliarden Vergütung für Ökostrom-Erzeuger
Nachrichten Wirtschaft Milliarden Vergütung für Ökostrom-Erzeuger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 21.02.2018
Eine Biogasanlage in Gut Lanke (Brandenburg). Quelle: dpa
Fürstenwalde

In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ist mittlerweile so viel Ökostrom installiert, dass es der Gesamtleistung aller noch am Netz befindlichen sieben Atomkraftwerke entspricht. Das teilte der ostdeutsche Netzbetreiber Edis aus Fürstenwalde (Oder-Spree) am Donnerstag mit. Die Gesamtleistung der dezentralen Stromerzeuger – in der Hauptsache sind das Öko-Stromanlagen – beträgt mehr als 10.000 Megawatt.

Damit kann in Brandenburg theoretisch vier mal so viel Strom produziert werden wie benötigt: Die Jahreshöchstlast – der Zeitpunkt der höchsten gleichzeitigen Stromabnahme im Netz – lag zuletzt bei rund 2400 Megawatt. Ein Ende des Ausbaus ist offenbar nicht abzusehen. „Aktuell liegen uns Anträge über weitere 20.000 Megawatt Erzeugungsleistung vor“, sagte Edis-Vorstandsvorsitzender Alexander Montebaur. „Unsere Mitarbeiter unternehmen zusammen mit Partnerfirmen größte Anstrengungen, um die stetig steigende Zahl von dezentralen Einspeiseanlagen an unsere Netze anzubinden und den eingespeisten Strom aufzunehmen.“

In den vergangenen zehn Jahren hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als eine Milliarde Euro in den Ausbau und die Modernisierung des Netzgebiets gesteckt, dass sich von der Ostsee bis zum Spreewald erstreckt. Dabei wurden mehr als 10 000 Kilometer Stromleitungen modernisiert oder neu gebaut. An die rund 36 000 Einspeiser von Ökostrom flossen rund 1,5 Milliarden Euro Vergütung. Die Vergütung wird über die Stromrechnung in Form der EEG-Umlage finanziert.

Von Torsten Gellner

Im Schnitt wurden im vergangenen Jahr 7,99 Euro pro Quadratmeter auf dem Wohnungsmarkt verlangt. Das sind 4,5 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor.

19.02.2018

Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern schwächelt. Der Gewinn des Schweizer Lebensmittelriesen Nestlé ist um fast 16 Prozent gesunken. Ende 2017 schwächelte die Nachfrage nach Nestlé-Produkten. Zuletzt wollte das Unternehmen sich stärker um seine führenden Geschäftssparten kümmern.

19.02.2018

Die beiden Schwesterunternehmen Aldi Nord und Aldi Süd wollen in Zukunft in wichtigen Bereichen wie dem Einkauf und dem Marketing noch enger zusammenarbeiten. Eine Fusion der Unternehmen sei aber nicht geplant, teilten die Discounter am Donnerstag mit. Aus der Zusammenarbeit ergebe sich auch keine Reduzierung des Personalbedarfs.

21.02.2018