Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Mini-Gewinn für Commerzbank erwartet

Banken Mini-Gewinn für Commerzbank erwartet

Der harte Umbau der Commerzbank hat nach Schätzung von Analysten auch im dritten Quartal 2013 Tribut gefordert. Unter dem Strich rechnen die Experten nur mit einem Mini-Gewinn.

Voriger Artikel
Bericht: Blackberry-Gründer kooperieren mit Cerberus
Nächster Artikel
"Troika" kehrt nach Athen zurück

Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. Neben Investitionen in neues Wachstum dürften das niedrige Zinsumfeld, eine höhere Risikovorsorge und ein erneut kräftiger Verlust in der konzerneigenen Abbausparte die Ergebnisse belastet haben.

An diesem Donnerstag will der Dax-Konzern die Zwischenbilanz für Juli bis Ende September vorlegen. Auch wenn diese potenzielle Interessenten nicht begeistern dürfte: Bankenchef Blessing schließt eine Übernahme der Commerzbank nach einem Medienbericht nicht kategorisch aus.

Unterdessen lehnt Commerzbank-Chef Martin Blessing eine Übernahme seines Instituts nicht grundsätzlich ab. "Selbstständigkeit ist für mich kein Selbstzweck", sagte er der "Welt am Sonntag": "Ich will, dass unsere Mitarbeiter das Gefühl haben können, etwas Sinnvolles für die Volkswirtschaft zu tun." Als mögliche Interessenten für einen Einstieg bei dem Dax-Konzern waren zuletzt diverse ausländische Großbanken gehandelt worden: die Schweizer UBS, die spanische Santander und die französische BNP Paribas. Der Bund hält noch gut 17 Prozent an der Commerzbank.

Analysten rechnen nach von der Bank selbst veröffentlichten Angaben mit einem Vorsteuergewinn von 63 Millionen Euro. Das wären 70 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Überschuss dürfte bei 17 Millionen Euro landen. Das wären drei Viertel weniger als im bereits schwachen Vorjahreszeitraum. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres hatte sich das Institut nach einem Verlust zu Jahresbeginn mit 43 Millionen Euro wieder in die schwarzen Zahlen gearbeitet. Damit hatte die Bank positiv überrascht und die lange sehr negative Stimmung an der Börse gedreht. Die Aktie legte seitdem rund 50 Prozent zu.

Der Vorstand hat 2013 zum Übergangsjahr erklärt. Die Commerzbank forcierte zuletzt den Abbau von Risikopositionen in der Bilanz und nahm dafür auch höhere Verluste in Kauf. Zudem streicht sie 5200 der von gut 54 000 Stellen. Das kostet zunächst Geld etwa für Abfindungen. Zugleich baut die Commerzbank ihre Filialen um und investiert kräftig in Werbung, um neue Kunden anzulocken. Das soll sich von 2014 an auch beim Gewinn auszahlen.

Im Privatkundengeschäft gab es zuletzt positive Signale: In der wichtigen Sparte rechnete das Management nicht mehr mit einem Verlust im Gesamtjahr. Dagegen erwarten Analysten im Geschäft mit dem Mittelstand erneut einen Rückgang. Besser als geplant lief zuletzt der Abbau von Giftpapieren und Problemkrediten. Hauptproblem bleibt das große Paket an Schiffskrediten, die stark an Wert verloren haben. Hinzu kommen zahlreiche Staatsanleihen und gewerbliche Immobilienkredite. Einige Analysten sehen darin größere Risiken für den bevorstehenden Bilanzcheck durch die Europäische Zentralbank (EZB).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.162,50 +0,07%
TecDAX 2.515,75 +0,04%
EUR/USD 1,1769 -0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 117,47 +1,90%
THYSSENKRUPP 23,14 +1,57%
MERCK 89,81 +1,14%
E.ON 9,65 -1,72%
DT. TELEKOM 15,37 -1,06%
LUFTHANSA 29,95 -0,71%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 259,48%
Commodity Capital AF 215,59%
Polar Capital Fund AF 97,83%
SQUAD CAPITAL EURO AF 92,87%
FPM Funds Stockpic AF 92,74%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?