Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Moody's: Niedrigzinsen setzen Lebensversicherer zu

Versicherungen Moody's: Niedrigzinsen setzen Lebensversicherer zu

Die deutschen Lebensversicherer steuern nach Darstellung der US-Ratingagentur Moody's infolge der Niedrigzinsen auf lange Sicht auf rote Zahlen zu. Wegen der traditionell hohen Zinsgarantien sowie der unterschiedlichen Laufzeiten von Verträgen und Finanzanlagen seien die deutschen Versicherer von den geringen Renditen besonders stark betroffen, schreiben die Moody's-Analysten Benjamin Serra und Simon Harris in einem Branchenkommentar.

Voriger Artikel
Dauerbaustelle BER: Technik-Chef Amann abgesetzt
Nächster Artikel
Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick

Die Niedrigzinsen machen sowohl den Versicherungen als auch ihren Kunden Kummer.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

London/Berlin. r.

Ihre Berechnungen umfassen die nächsten zehn Jahre. Sollten die Zinsen auf dem derzeitigen Niveau verharren, werde dies letztlich zu Verlusten bei den Unternehmen führen.

Die Reserve, die die Versicherer wegen des niedrigen Zinsniveaus seit 2011 jedes Jahr aufbauen müssen, dürfte diese Entwicklung noch beschleunigen. "Nach rund 5 Milliarden Euro im Jahr 2012 wird die Branche Ende dieses Jahres eine Zinszusatzreserve in Höhe von schätzungsweise rund 6 Milliarden Euro verbuchen müssen", sagt Analyst Serra.

Sollten die Zinsen noch zehn Jahre auf niedrigem Niveau bleiben, sei für Ende 2023 sogar ein anteiliger Rückstellungsbedarf von 40 bis 90 Milliarden Euro zu erwarten. Dann müsse die Branche einen Großteil ihrer stillen Reserven heranziehen, um die geltenden Kapitalvorschriften zu erfüllen.

 

 

Zu der Prognose erklärte eine Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV), es sei richtig, dass die derzeit sehr niedrigen Zinsen eine Herausforderung für die Branche darstellten.

 

Die Unternehmen hätten sich aber darauf eingestellt. Der GDV forderte die Politik jedoch dringend zu regulatorischen Änderungen auf. Vor allem müsse der 2008 eingeführte gesetzliche Zwang zur Extra-Ausschüttung von Zinsreserven schleunigst korrigiert werden.

Lebensversicherungsverträge in Deutschland garantieren den Kunden in der Regel eine feste Mindestverzinsung pro Jahr. Für Neuverträge liegt dieser Garantiezins inzwischen nur noch bei 1,75 Prozent.

Wegen der Vielzahl alter Verträge müssen die Versicherer ihren Kunden im Schnitt aber noch 3,3 Prozent bezahlen. Diese Rendite können sie bei Neuanlagen an den Finanzmärkten aber kaum noch erzielen. Weil mit den Jahren immer mehr Gelder neu angelegt werden müssen, wird die Finanzierungslücke immer größer, je länger das niedrige Zinsniveau anhält.

Der GDV nannte die Moody's-Prognose eine "Szenario-Betrachtung" mit der Annahme "Was wäre, wenn die aktuell niedrigen Zinsen so unverändert über viele Jahre bestehen bleiben?". Die Branche habe bereits Maßnahmen ergriffen. So hätten viele Versicherer in den vergangenen Jahren laufende Überschussbeteiligung schrittweise abgesenkt. Seit 2011 bildeten sie zusätzliche Zinsreserven.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,42%
TecDAX 2.544,00 +0,47%
EUR/USD 1,1754 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
Stabilitas PACIFIC AF 132,06%
BlackRock Global F AF 104,11%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?