Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Mord an Bankier: Leiche des Tatverdächtigen gefunden
Nachrichten Wirtschaft Mord an Bankier: Leiche des Tatverdächtigen gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 18.08.2014
Anfang April war der Chef der Privatbank Frick in der Tiefgarage der Bank in Balzers bei Vaduz erschossen worden. Quelle: Arno Balzarini/Archiv
Anzeige
Lindau/Vaduz

Das teilte das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West am Montag mit. Dies habe ein Zahnabgleich bei einer Obduktion am Rechtsmedizinischen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ergeben.

Anfang April war der Chef der Privatbank Frick in der Tiefgarage der Bank in Balzers bei Vaduz erschossen worden. Der Mord ist einer der aufsehenerregendsten Fälle der jüngeren Liechtensteiner Kriminalgeschichte.

Als Tatverdächtiger wurde der 58-Jährige ausgemacht, der die Bank und deren Chef für seinen Ruin verantwortlich gemacht hatte. Der Fondsmanager war zunächst geflohen, später fand die Polizei sein Auto in der Nähe des Rheindamms. Sie ging davon aus, dass er sich in den Rhein gestürzt hatte.

Die Leiche war bereits am vergangenen Donnerstag im Bodensee entdeckt worden. Ein Fischer hatte den leblos im Wasser treibenden Körper gesehen und die österreichische Seepolizei informiert. Nach Polizeiangaben befand sich die Leiche mehrere Monate lang im Wasser. Gestorben sei der Mann an einer Schussverletzung. Wann und wo genau er ums Leben gekommen ist, sei unklar.

Von dem Fondsmanager war schon vor längerem ein Abschiedsbrief entdeckt worden.

dpa

Die Gespräche über Spielregeln für Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn sind vorerst gescheitert. "Was wir heute erlebt haben, ist ein beispielloser Rückschritt", teilte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber nach einem Treffen in Frankfurt am Montag mit.

18.08.2014

Der neue Karstadt-Eigentümer René Benko will die angeschlagene Warenhauskette nach einem Bericht des "Handelsblatts" innerhalb von ein bis zwei Jahren sanieren.

18.08.2014

Für den Fall neuer Sanktionen von EU und USA erwägt Russland einem Medienbericht zufolge ein Importverbot für westliche Autos. Ein entsprechender Vorschlag sei Staatspräsident Wladimir Putin übermittelt worden, berichtete die Zeitung "Wedomosti" unter Berufung auf Regierungsvertreter.

18.08.2014
Anzeige