Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Müller: Air Berlin soll weiter mit Etihad zusammenarbeiten
Nachrichten Wirtschaft Müller: Air Berlin soll weiter mit Etihad zusammenarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 03.08.2015
Setzt sich für die schwächelnde Fluggesellschaft Air Berlin ein: Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. Quelle: Soeren Stache/Archiv
Anzeige
Berlin

).

Die drei Regierungschefs hätten an Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), an Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und an Außenminister Frank-Walter Steinmeier (beide SPD) geschrieben, sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. "Wir erwarten, dass die Flüge so wie bisher weitergeführt werden können." Air Berlin brauche für das internationale Geschäft einen Partner, der Strecken übernehme, wo Air Berlin sie selbst nicht anbiete. "Diese Partnerschaft will Dobrindt aus Wettbewerbsgründen einschränken", kritisierte Müller.

Air Berlin machte 2014 den größten Verlust seiner Firmengeschichte. Das Nettoergebnis der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft lag bei minus 377 Millionen Euro. 2013 hatte das Defizit minus 316 Millionen Euro betragen.

dpa

Die Stimmung in den Chef-Etagen der herstellenden Unternehmen Chinas ist auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen. Der Einkaufsmanagerindex sackte im Juli von 49,4 auf 47,8 Punkte ab, wie das chinesische Wirtschaftsmagazin "Caixin" berichtete.

03.08.2015
Brandenburg Regionale Wirtschaftsförderung - Junge Landwirte auf Ackersuche

Bei stetig steigenden Ackerpreisen im Land Brandenburg fällt es jungen Landwirten schwer, ihre Existenzen in der Mark zu gründen. Willi Lehnert ist Gründungsvater der Genossenschaft „Ökonauten eG“, die Bauern dabei unterstützt, Ackerboden für ökologischen Anbau zu finanzieren und Lebensmittel regional anzubauen und zu vermarkten.

05.08.2015

Deutschland braucht aus Sicht des Wirtschaftsinstituts DIW ein Einwanderungsgesetz. "Zur Sicherung des Wohlstands ist Deutschland immer stärker auf Zuwanderung angewiesen", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

02.08.2015
Anzeige