Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Müller-Milch zieht sich aus dem US-Markt zurück
Nachrichten Wirtschaft Müller-Milch zieht sich aus dem US-Markt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 11.12.2015
Der Hauptsitz der Unternehmensgruppe Theo Müller in Aretsried bei Augsburg. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Luxemburg/Fischach

t.

"Leider hat sich das US-Geschäft aufgrund des sehr herausfordernden Marktumfeldes nicht unseren Erwartungen entsprechend entwickelt", erklärte Müller-Chef Ronald Kers. Über den Schritt berichtete auch die "Lebensmittel Zeitung".

Demnach lag der Marktanteil des Joint Ventures Müller Quaker Dairy laut Nielsen zuletzt lediglich bei etwas über einem Prozent. Müller-Chef Kers sprach von einem positiven Feedback der Kunden. Künftig werde die Unternehmensgruppe ihre Marktposition international weiter ausbauen.

"Wir werden unser Unternehmen langfristig durch Investitionen in das Wachstum bestehender Geschäftsfelder und durch Akquisitionen weiterentwickeln, unter anderem durch die Übernahme des Trinkmilchgeschäfts der britischen Dairy Crest." Die britische Kartellbehörde hatte im Oktober grünes Licht für das Geschäft gegeben.

dpa

Wirtschaft Keine Entwarnung für Hennigsdorf-Werk - Bombardiers Zugsparte hat einen neuen Chef

Wechsel beim Chefposten des Bombardiers: Dem bisherigen Präsidenten Lutz Bertling folgt der Franzose Laurent Troger an der Spitze des kanadischen Konzerns. Künftig wolle man mit dem Führungswechsel auch vorausschauender und schneller auf den Markt reagieren. Entwarnung gibt es für die 2200 Beschäftigten im Werk in Hennigsdorf allerdings nicht.

10.12.2015

Volkswagen hadert noch immer mit den Folgen des Abgas-Skandals - die schwerste Krise in ihrer Geschichte sehen die Wolfsburger inzwischen aber auch als Treiber des Konzernumbaus. Kommt die Aufklärung voran?

10.12.2015

Getränke-Hersteller verweisen gern darauf, wie gesund ihre Fruchtsäfte sind. Doch wie weit dürfen sie bei Kindersäften gehen? Das klärte Karlsruhe jetzt im Fall Rotbäckchen.

10.12.2015
Anzeige