Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Müllmenge aus Einweg-Getränkeverpackungen nimmt stark zu
Nachrichten Wirtschaft Müllmenge aus Einweg-Getränkeverpackungen nimmt stark zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 16.08.2016
Leere Pappbecher für Kaffee und Espresso. Quelle: Christian Charisius/Illustration
Anzeige
Berlin

Die Regierung beruft sich darin auf Zahlen der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung. Auch der Anteil der Einweg-Verpackungen bei Getränken nimmt seit Jahren zu und lag nach Anhaben des Bundesumweltministeriums 2014 bei rund 55 Prozent.

Die Bundesregierung schafft es seit Jahren nicht, den Mehrweg-Anteil wie geplant zu erhöhen. Von einer Zielquote, die bisher bei 80 Prozent lag, hat sich das Umweltministerium in einem Entwurf für ein neues Verpackungsgesetz verabschiedet. Verbindliche Mehrwegquoten seien "rechtlich nicht durchsetzbar", heißt es in der Antwort auf die Anfrage, die die Grünen-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn gestellt hatte.

Künftig sollen im Laden Schilder anzeigen, ob es sich um Mehrweg- oder Einwegflaschen handelt. Zudem hat sich ein großer Teil der Hersteller selbst verpflichtet, Einwegverpackungen besser zu kennzeichnen. In Deutschland klaffe "noch eine große Lücke zwischen politischem Anspruch und Wirklichkeit", was die Umsetzung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltigen Konsum angehe, kommentierte Höhn die Antwort. Es sei "erschreckend", dass der Anteil der Getränke-Einwegverpackungen rasant ansteige.

dpa

Eine Studie ergibt: Für ein Viertel seines Einkommens bekommt ein Brandenburger im Jahr 2016 im Schnitt eine deutlich größere Wohnung als 2010. Zwischen den Kreisen herrschen jedoch große Unterschiede. Wir geben einen Überblick, wo man besonders viel und wo weniger für die Wohnung zahlen muss.

15.08.2016

Der Dax hat seinen bisherigen Jahresverlust so gut wie wettgemacht. Zum Handelsschluss stand der wichtigste deutsche Aktienindex 0,24 Prozent höher bei 10 739,21 Punkten und damit nur knapp 4 Zähler unter seinem Schlussstand von 2015.

Am Vormittag hatte das Barometer zudem bei 10 802,32 Punkten so hoch notiert wie noch nie im laufenden Jahr.

Der MDax der mittelgroßen Werte rückte um 0,06 Prozent auf 21 850,11 Punkte vor.

15.08.2016

Hartmut Retzlaff war "Mister Stada". Aus einem "besseren Hasenstall" machte er einen milliardenschweren MDax-Konzern. Doch mitten im Kampf um eine mögliche Neuaufstellung muss der angeschlagene Chef gehen.

15.08.2016
Anzeige