Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Munich Re trotz Hagelschäden zuversichtlich
Nachrichten Wirtschaft Munich Re trotz Hagelschäden zuversichtlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 07.11.2013
Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re lässt sich von den schweren Hagelschäden im Sommer nicht von seinem Kurs abbringen. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
München

Bisher hatte die Konzernspitze nur von annähernd drei Milliarden gesprochen. Bis Ende April 2014 will die Munich Re bis zu eine Milliarde Euro in den Rückkauf eigener Aktien stecken, wie der DAX-Konzern am Donnerstag in München ankündigte.

Mit dem geplanten Aktienrückkauf erfüllt die Munich Re schon länger geschürte Erwartungen. Das Unternehmen hatte angesichts des Preisdrucks in der Branche bereits zum Jahreswechsel auf Geschäft verzichtet. Das nicht benötigte Kapital soll nun an die Anteilseigner zurückfließen. "Aktienrückkäufe kommen zumindest mittelbar allen Aktionären zugute", sagte Finanzchef Schneider. Die zurückgekauften Aktien werden eingezogen, dadurch sollte der Wert der verbliebenen Anteilsscheine entsprechend steigen.

Manche Analysten hatten allerdings mit einer noch größeren Rückkaufsumme gerechnet. Die Munich-Re-Aktie reagierte mit Verlusten auf die Nachrichten. Das Papier fiel zeitweise um 1,10 Prozent auf 152,80 Euro und war damit einer der schwächsten Werte im Dax.

Die schweren Hagelgewitter im Sommer warfen den Rückversicherer nicht aus der Bahn. Insgesamt schlagen die Hagelschäden bei den Münchnern mit 260 Millionen Euro zu Buche, davon muss die Erstversicherungstochter Ergo 80 Millionen tragen. Unter dem Strich schrumpfte der Quartalsgewinn nach einem außergewöhnlich guten Vorjahreszeitraum zwar um 44 Prozent auf 637 Millionen Euro. Damit verdiente die Munich Re allerdings immer noch mehr als von Analysten erwartet.

Im ersten Halbjahr hatte die Flutkatastrophe in Europa für hohe Belastungen gesorgt. Nach den ersten neun Monaten steht bei der Munich Re nun ein Gewinn von 2,1 Milliarden Euro in den Büchern, gut ein Fünftel weniger als ein Jahr zuvor.

Zuletzt kam dem Unternehmen zugute, dass der Verkauf seiner US-Krankenversicherungstochter Windsor Health Group (WHG) nicht so verlustreich ausfiel wie erwartet. Die Trennung kostet statt 100 nur 50 Millionen Euro, nach Steuern schlug der Verkauf noch mit 20 Millionen Euro negativ zu Buche.

dpa

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal dank des boomenden Geschäfts in den USA weiter zugelegt. Der Umsatz kletterte um sechs Prozent auf 15,5 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte.

07.11.2013

Die wichtigsten deutschen Aktien haben am Mittwoch auch im Späthandel zumeist weiter zugelegt. Der L-Dax beendete den Tag bei 9052,51 Punkten. Im elektronischen Hauptgeschäft war der Leitindex um 0,35 Prozent auf 9040,87 Punkte gestiegen.

06.11.2013

Die Aktien von Twitter scheinen beliebt bei Investoren an der Wall Street: Nach Informationen von US-Medien dürfte der Kurznachrichtendienst seine Anteilsscheine beim bevorstehenden Börsengang noch über der jüngst angehobenen Spanne verkaufen.

06.11.2013
Anzeige