Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft NRW und Hamburg ziehen Mietpreisbremse
Nachrichten Wirtschaft NRW und Hamburg ziehen Mietpreisbremse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 01.07.2015
Ob die Mietbremse wirklich greift bleibt abzuwarten. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Berlin

d. Bisher hielten sich viele Vermieter allerdings nicht daran, beklagte der Berliner Mieterverein gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. "Die Mietpreise, die vereinbart wurden, waren eindeutig zu hoch."

Besser läuft es nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds bei der zweiten Erleichterung für Mieter. Seit Juni muss derjenige, der einen Makler beauftragt, ihn auch bezahlen.

Das ist in der Regel der Vermieter. Dieses Prinzip habe sich ohne größere Probleme etabliert, sagte Mieterbund-Sprecher Ulrich Ropertz. "Es gibt keine wirtschaftlich vernünftige oder legale Möglichkeit, dies zu umgehen." Auch der Immobilienverband Deutschland fährt eine klare Linie. "Irgendwelche Schlupflöcher zu suchen ist Quatsch", betonte Verbandsjurist Christian Osthus.

Die Mietpreisbremse dagegen ignorieren einige Vermieter offenkundig bewusst. Der Berliner Eigentümerverein rät seinen Mitgliedern nicht, sich daran zu halten. Noch sei nicht klar, ob die Mietpreisbremse verfassungsgemäß sei, begründete der Vorsitzende Carsten Brückner. Die Vermieter sehen einen erheblichen Eingriff ins Eigentumsrecht. Die Bremse soll sprunghafte Mieterhöhungen vermeiden. Die Bundesländer legen selbst fest, in welchen Orten sie gilt. Ausnahmen gibt es für Erstvermietungen und umfassend modernisierte Wohnungen.

In Nordrhein-Westfalen wird die Preisbremse zunächst in 22 Städten eingeführt, vor allem entlang der Rheinschiene und in großen Universitätsstädten.

Das vielerorts von Leerstand geprägte Ruhrgebiet ist nicht betroffen. Hamburg deckelt die Mieten in der gesamten Stadt, da der Wohnungsmarkt nach Auffassung des Senats überall angespannt ist. Das sieht die Wohnungswirtschaft anders, es soll daher noch ein Gutachten geben.

dpa

Die Arbeitnehmerseite im VW-Aufsichtsrat schickt den Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück als neuen Vertreter in das Kontrollgremium des Konzerns. Der 53-jährige Hück folgt auf den bisherigen Betriebsratschef der Nutzfahrzeugtochter MAN, Jürgen Dorn, der - wie bereits seit Ende Mai bekannt - als Personalmanager in die Wolfsburger VW-Zentrale wechselt.

01.07.2015

Der neue Deutsche-Bank-Chef John Cryan gibt sich für die Neuausrichtung des Dax-Konzerns bis zum Herbst Zeit. In einem Schreiben an die Mitarbeiter kündigte der Brite zu seinem Amtsantritt als Co-Vorstandsvorsitzender allerdings an, Schwächen der Bank entschlossen angehen zu wollen.

01.07.2015

Beim Ausbau von Elbe und Weser für große Containerschiffe errichtet der Europäische Gerichtshof (EuGH) Hürden. Der Gewässerschutz müsse bei Entscheidungen über das Ausbaggern von Flüssen eine wichtige Rolle spielen, urteilten die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssache C-461/13).

01.07.2015
Anzeige