Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Nach Abgasskandal: Verein streicht Liste für saubere Autos

Auto Nach Abgasskandal: Verein streicht Liste für saubere Autos

Mit seiner Auto-Umweltliste kürt der Verkehrsclub VCD jedes Jahr die saubersten Pkw-Modelle. Diesmal nicht. Nach dem Abgasskandal sei das nicht möglich. Der VCD kritisierte auch die Bundesregierung.

Voriger Artikel
Kaffeekonsum bringt Staat mehr als eine Milliarde an Steuern
Nächster Artikel
Amazon sucht 13 000 Saisonarbeiter für das Weihnachtsgeschäft

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) verzichtet in diesem Jahr erstmals auf seine Rangliste der saubersten Pkw-Modelle - Hintergrund ist der VW-Abgasskandal.

Quelle: Matthias Balk/Illustration

Berlin. Als Konsequenz aus dem VW-Abgasskandal verzichtet der Verkehrsclub Deutschland (VCD) in diesem Jahr erstmals auf eine Rangliste der umweltfreundlichsten Autos.

Für die seit 1989 jährlich erstellte Auto-Umweltliste seien gesicherte Daten über Verbrauch und Abgase nötig. "Das ist zurzeit nicht verlässlich möglich", sagte VCD-Vorstandsmitglied Wasilis von Rauch am Dienstag in Berlin. "Wir können deshalb keine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen."

Der VCD verlangte von allen Herstellern, realistische Verbrauchs- und Abgaswerte anzugeben. "Die Autos müssen sie nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße einhalten", sagte der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Gerd Lottsiepen. Die Bundesregierung dürfe jetzt nicht länger zuschauen. "Sie muss klare Vorgaben machen und intensiv kontrollieren", forderte der Experte.

Der Verkehrsclub vertritt einen ökologischen Anspruch. "Der Diesel ist diskreditiert, nicht zuletzt seitdem bekannt wurde, dass Autohersteller massiv bei der Abgasreinigung tricksen, teils sogar betrügen", sagte Lottsiepen mit Blick auf VW.

Für alle Fahrzeuge gelte, dass bei Verbrauch und CO2-Ausstoß die Schere zwischen Herstellerangaben und Wirklichkeit in den vergangenen Jahren immer weiter auseinandergegangen sei. Bei manchen Autos liege der Alltagsverbrauch um 40 Prozent über dem Testergebnis.

Wer jetzt unbedingt ein Auto brauche, der sollte nach Ansicht des VCD auf kleine energieeffiziente Benziner oder Erdgasautos zurückgreifen. Auch Elektroautos würden für den Klimaschutz gebraucht. Sie seien jedoch - auch mit staatlichem Umweltbonus - immer noch teuer und würden kaum gekauft. Zudem müsse ein E-Auto erst einmal gut 20 000 Kilometer zurücklegen, um die negative Umweltbilanz auszugleichen, die durch die Produktion der Batterie entstehe.

Die jährlich veröffentlichte VCD-Auto-Umweltliste zeichnet vor allem die aktuellen Pkw-Modelle aus, die wenig Sprit verbrauchen und wenig CO2 ausstoßen. Dabei hat sich der VCD auf die vom Kraftfahrt-Bundesamt geprüften und veröffentlichten Werte gestützt.

Aus Sicht des VCD haben das Bundesamt und das Bundesverkehrsministerium aber "bei der Kontrolle versagt", wie Lottsiepen sagte. Der VCD habe schon früher gewusst, dass Autobauer Emissions- und Verbrauchswerte schöngerechnet hätten. "Wir haben aber nicht geahnt, in welchem Ausmaß einige Hersteller mit geradezu krimineller Energie Abgastestes fälschen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?