Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Post-Streik warten einige Kunden noch immer auf Pakete

Streiks Nach Post-Streik warten einige Kunden noch immer auf Pakete

Mehr als einen Monat nach Ende des Post-Streiks warten vor allem Kunden kleinerer Onlinehändler noch immer auf ihre Pakete. "Es gibt Händler, bei denen ganze Tageslieferungen abhandengekommen sind.

Voriger Artikel
Neue Kita-Streiks nicht ausgeschlossen
Nächster Artikel
Imtech-Pleite: Zwischenbericht zu Folgen für BER in zwei Wochen

Noch immer sind nicht alle der während des Postreiks liegengegebliebenen Pakete ausgeliefert.

Quelle: Bodo Marks/Archiv

Bonn. d. Man weiß nicht, wo die sich befinden", sagte der Präsident des Bundesverbands Onlinehandel, Oliver Prothmann, dem "Tagesspiegel". Ein Sprecher der Deutschen Post sagte der dpa, die Streikfolgen seien zwar weitgehend aufgearbeitet. "Aber angesichts der Masse der liegengegebliebenen Pakete gibt es Fälle, in denen Kunden noch auf ihre Sendungen warten." Dies betreffe einzelne Regionen, vor allem Berlin.

"Gewerbekunden, die Sendungen vermissen, sollten sich möglichst schnell mit uns in Verbindung setzen", riet der Post-Sprecher. Kunden, die schon lange auf ein Paket warten, sollten einen Nachforschungsantrag stellen. Wie lange es dauert, bis auch die letzten Pakete ausgeliefert sind, konnte der Sprecher nicht sagen. "Wir hoffen, möglichst bald."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.058,50 +0,50%
TecDAX 2.545,50 +1,32%
EUR/USD 1,1734 -0,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 165,52 +4,24%
RWE ST 20,10 +3,57%
LUFTHANSA 28,79 +2,55%
FRESENIUS... 62,98 -0,82%
MERCK 90,10 -0,49%
Henkel VZ 113,35 -0,30%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Allianz Global Inv AF 122,47%
Apus Capital Reval AF 104,01%
Polar Capital Fund AF 102,99%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?