Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Rekordstreik normalisiert sich Lufthansa-Flugverkehr

Tarife Nach Rekordstreik normalisiert sich Lufthansa-Flugverkehr

Acht Tage Ausstand sind vorbei, die Lufthansa fängt sich wieder. Die Fronten zwischen Unternehmen und Gewerkschaft bleiben aber verhärtet. Auch nach den Terrorattacken werden Flüge nach Paris weiter bedient.

Voriger Artikel
Steuerzahlerbund will Rückzug der Politik aus BER-Aufsichtsrat
Nächster Artikel
Falsche CO2-Werte vor allem bei neuen VW-Modellen - Absatz schwächelt

Nach dem härtesten Streik in der Lufthansa-Geschichte normalisiert sich der Flugverkehr bei Europas größter Airline wieder.

Quelle: Peter Kneffel

Frankfurt/Main. Nach dem härtesten Streik in der Lufthansa-Geschichte können die Passagiere von Europas größter Airline wieder größtenteils normal fliegen. "Wir kehren weitestgehend zum Normalbetrieb zurück", sagte ein Konzernsprecher.

Insbesondere sämtliche Langstrecken-Verbindungen sollten wieder aufgenommen werden. Bei den Kurz- und Mittelstrecken könne es allerdings noch vereinzelte Ausfälle geben, hieß es. Die verheerende Terrorserie in Paris habe zunächst keine Auswirkungen auf den Flugverkehr von Deutschland in die französische Hauptstadt.

Wegen des am Freitag vergangener Woche gestarteten Ausstands ihres Kabinenpersonals hatte die Lufthansa insgesamt rund 4700 Flüge streichen müssen, auf die mehr als 550 000 Passagiere gebucht waren. Der Chef der streikenden Gewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, kündigte auch am Samstag an, dass mit weiteren Arbeitsniederlegungen gerechnet werden müsse. Die Lufthansa zeige keine Gesprächsbereitschaft.

Bei den deutschen Flughäfen summierten sich die Schäden durch den Arbeitskampf nach Angaben ihres Dachverbandes auf einen zweistelligen Millionenbetrag. "Der Tarifkonflikt darf nicht länger auf dem Rücken von Passagieren und Flughäfen ausgetragen werden", sagte der Chef der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV), Ralph Beisel, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der Imageschaden sei bereits enorm. Ufo und Lufthansa müssten dringend weitere Verhandlungen führen.

Trotz der Terroranschläge in Paris mit weit über 100 Toten und des von Präsident François Hollande verhängten Ausnahmezustand habe der gültige Flugplan dorthin Bestand, hieß es bei der Lufthansa: "Alle Flüge sind planmäßig vorgesehen." Die Frage, ob es zu Auswirkungen auf den Betrieb kommen könne, hänge davon ab, welche Maßnahmen die französischen Behörden noch ergreifen. Die Lufthansa hat samstags 18 Flüge zwischen München beziehungsweise Frankfurt und Paris. Auch bei Germanwings sollte der Flugbetrieb laut einem Sprecher normal laufen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.604,00 +0,01%
TecDAX 2.276,75 +0,06%
EUR/USD 1,1183 -0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 83,37 +1,08%
Henkel VZ 124,48 +0,71%
FRESENIUS... 76,16 +0,63%
DT. BANK 16,50 -1,76%
BMW ST 83,94 -1,47%
E.ON 7,51 -1,43%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Alma Capital Inves AF 158.359,00%
Structured Solutio AF 142,29%
Crocodile Capital MF 122,56%
BlackRock Global F AF 108,22%
Fidelity Funds Glo AF 104,79%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?