Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -6 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nachfrage aus EU-Staaten treibt Außenhandel an

Außenhandel Nachfrage aus EU-Staaten treibt Außenhandel an

Die Nachfrage aus EU-Ländern hält den deutschen Exportmotor am Laufen. Wenig Impulse kommen dagegen aus anderen Teilen der Welt. Daran dürfte sich Ökonomen zufolge so schnell auch nichts ändern.

Voriger Artikel
HSH Nordbank vor Verkaufsprozess zuversichtlich
Nächster Artikel
Sozialer Wohnungsbau: Hendricks regt Grundgesetzänderung an

Viel los im Hamburger Hafen, aber die Zahlen zeigen eine Stagnation bei den deutschen Ausfuhren.

Quelle: Angelika Warmuth

Wiesbaden. Deutschlands Exportwirtschaft hält trotz der Abkühlung der Weltkonjunktur Kurs. Im April stiegen die Ausfuhren gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die Importe blieben nahezu unverändert. Angekurbelt wurde der Export von der Nachfrage aus den EU-Staaten beziehungsweise dem Euroraum. Der Außenhandel mit Ländern außerhalb der Europäischen Union schwächelte dagegen.

Im Vergleich zum Vormonat stagnierten die deutschen Ausfuhren. Bankvolkswirte hatten angesichts zweier solider Vormonate mit einem Rückgang von 0,8 Prozent gerechnet. Die Einfuhren nach Deutschland fielen um 0,2 Prozent.

In den ersten vier Monaten des Jahres exportierten deutsche Unternehmen Waren im Wert von 399,4 Milliarden Euro, das waren 1,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

"Maßgebliche Stütze für das Wachstum waren und sind die EU-Länder, während die Ausfuhren in den Rest der Welt weiterhin schwächeln", sagte der Präsident des Branchenverbandes BGA, Anton Börner. Auch in den kommenden Monaten sei mit keiner Trendwende zu rechnen. Mit annähernd zweistelligen Zuwachsraten waren im April die EU-Länder außerhalb der Eurozone, darunter auch Großbritannien, die stärksten Wachstumsmärkte.

Deutschland sollte angesichts dieser Entwicklung ein Interesse daran haben, die Europäische Integration zu stärken, sagte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski.

"Die schleppende Exportentwicklung ist nicht etwa Ausdruck einer verringerten Wettbewerbsfähigkeit deutscher Produkte als vielmehr Abbild des dahinsiechenden Welthandels", erklärte der Chefvolkswirt der Schweizer VP Bank, Thomas Gitzel. Solange die Weltwirtschaft nicht nennenswert in Fahrt komme, werde sich an der gegenwärtigen Lage kaum etwas ändern.

Die Weltbank hatte jüngst ihre Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft in diesem Jahr deutlich nach unten korrigiert. Statt der noch im Januar erwartenden 2,9 Prozent Wachstum gehen die Experten jetzt nur noch einen Anstieg der globalen Wirtschaftsleistung um 2,4 Prozent aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.555,00 +0,13%
TecDAX 1.837,00 +0,06%
EUR/USD 1,0698 -0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 11,85 +4,44%
MERCK 102,31 +0,54%
SIEMENS 116,56 +0,33%
DT. BANK 17,42 -1,26%
HEID. CEMENT 84,88 -1,19%
MÜNCH. RÜCK 177,35 -0,78%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 154,71%
Structured Solutio AF 154,04%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 101,15%
Fidelity Funds Glo AF 97,35%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?