Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Nahles: Arbeitszeit-Flexibilisierung nur gegen mehr Sicherheit
Nachrichten Wirtschaft Nahles: Arbeitszeit-Flexibilisierung nur gegen mehr Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 30.03.2016
Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

"Wenn Unternehmen Flexibilität einfordern, müssen sie diese auch möglich machen. Wir müssen weg von der reinen Anwesenheits-Kultur, hin zu mehr Homeoffice und anderen flexiblen Möglichkeiten kommen", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) mit Blick auf Forderungen von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer.

Dies müsse aber ein faires Geschäft sein. "Für mich ist klar, dass es mehr Flexibilität nur gegen mehr Sicherheit geben kann", sagte Nahles.

Kramer hatte flexiblere gesetzliche Regelungen gefordert und der Deutschen Presse-Agentur gesagt: "Es sollte zum Beispiel möglich sein, auch einmal über zehn Stunden hinaus zu arbeiten und den Ausgleich hierfür an anderen Tagen zu nehmen."

Die Ministerin sagte, nötig seien Vereinbarungen, "die Arbeitnehmer die Sicherheit geben, im Verlaufe eines Erwerbslebens das Beste für ihr Unternehmen leisten zu können und trotzdem genug Zeit für Familie zu haben".

dpa

Die Wirtschaft ist unzufrieden mit dem Arbeitszeitgesetz - sie hält es für zu starr. Bei Ministerin Nahles will sie mit Forderungen nach mehr Flexibilität durchdringen. Der DGB hat andere Vorstellungen.

29.03.2016

"Dieselgate" und kein Ende: VW ist im Abgas-Skandal mit einer weiteren Milliardenklage konfrontiert. Auch die US-Handelsbehörde FTC will Europas größten Autobauer nun zur Rechenschaft ziehen. Der Vorwurf: Falsche Werbeversprechen, mit denen Käufer getäuscht wurden.

29.03.2016

Die Folgen des Abgas-Skandals dürften auch die VW-Aktionäre zu spüren bekommen. Dass der Konzern angesichts drohender Milliardenkosten weniger zu verteilen hat, ist klar. Fällt die Dividende ganz aus? Allein Niedersachsen hat gut eine Viertelmilliarde Euro zu verlieren.

29.03.2016
Anzeige