Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Nervosität in der Wirtschaft wächst - Ifo-Index fällt deutlich
Nachrichten Wirtschaft Nervosität in der Wirtschaft wächst - Ifo-Index fällt deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 23.02.2016
Montage von Windkraftanlagen in Rostock: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich weiter eingetrübt. Quelle: Jens Büttner/Illustration
Anzeige
München

In der deutschen Wirtschaft wächst die Furcht vor einer Konjunkturabkühlung. Im Februar gab der Ifo-Geschäftsklimaindex zum dritten Mal in Folge nach von 107,3 Punkten im Januar auf 105,7 Punkte.

Dies teilte das Ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag in München mit. Drei Rückgänge des Konjunkturbarometers in Folge werden traditionell als Abschwungsignal gedeutet. "Die Sorgen der deutschen Wirtschaft werden größer, insbesondere in der Industrie", erklärte der scheidende Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Ihre aktuelle Lage schätzten die rund 7000 befragten Firmen aus Industrie, Einzel- und Großhandel sowie aus der Bauwirtschaft im Februar leicht besser ein. Der entsprechende Index stieg von 112,5 auf 112,9 Punkte. Der Blick in die Zukunft fiel allerdings deutlich pessimistischer aus: Der Erwartungsindex rutschte von 102,3 auf 98,8 Punkte. Experten hatten zwar mit einem neuerlichen Rückgang des Ifo-Index gerechnet, aber einen weniger deutlichen Dämpfer erwartet.

Besonders groß sind die Zukunftssorgen derzeit in der Industrie. Hier zeigte sich nach Angaben der Ifo-Forscher der stärkste Rückgang der Erwartungen seit November 2008. Aber auch im Einzel- und im Großhandel trübte sich die Stimmung ein.

Einige Banken-Volkswirte sehen derzeit aber keinen Grund für allzu große Konjunktursorgen. Angesichts der weiterhin hoch ausgelasteten Wirtschaft in Deutschland und der intakten Binnennachfrage sei die Furcht vor einem Abschwung "etwas übertrieben", erklärte Stefan Kipar von der BayernLB. Auch KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner betonte: "Etwas mehr Gelassenheit wäre angezeigt." Die deutsche Wirtschaft sei in allen vier Quartalen des vergangenen Jahres mit erstaunlich stabilen Raten gewachsen "und dürfte dies auch weiterhin tun", so Zeuner.

Skeptischer ist Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Der neuerliche Rückgang des Ifo-Index signalisiere einen Abschwung in der Industrie. Viele Experten müssten deshalb wohl ihre Wachstumserwartungen für Deutschland und wohl auch für den Euroraum nach unten korrigieren.

dpa

Der Konzernchef von VW gibt sich kämpferisch: In den Vereinigten Staaten, dem Epizentrum der Abgas-Affäre, werde das Unternehmen zwar verlieren. Aber in der Talfahrt stecke die Chance auf neuen Erfolg.

23.02.2016

Es ist für viele Eltern ein kleines Schreckensszenario: Das Kind wird plötzlich krank und beide Eltern sind berufstätig. Wer bleibt daheim und kümmert sich um den kranken Nachwuchs? In Brandenburg entscheiden sich immer mehr Väter dazu.

23.02.2016

Kann sich Fitbit mit seinem Fokus auf Fitness-Bänder und Sport-Uhren gegen die Smartwatches mit ihren vielen Funktionen behaupten? Zuletzt lief es ganz gut für die Firma aus San Francisco, doch die Prognose schreckt die Börsianer auf.

23.02.2016
Anzeige