Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Nestlé klagt gegen Zuckerhersteller wegen Preisabsprachen
Nachrichten Wirtschaft Nestlé klagt gegen Zuckerhersteller wegen Preisabsprachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 20.09.2016
Südzucker-Karton: Wegen illegaler Preisabsprachen von Zuckerherstellern klagen zahlreiche Lebensmittelkonzerne auf Schadenersatz. Quelle: Uwe Anspach
Mannheim

Wegen illegaler Preisabsprachen von Zuckerherstellern klagen zahlreiche Lebensmittelkonzerne auf Schadenersatz. Heute ist die Klage des Branchenriesen Nestlé vor dem Landgericht Mannheim an der Reihe.

Das Unternehmen verlangt von den Produzenten Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen (Diamant-Zucker) rund 50 Millionen Euro.

Der Prozess könnte die Justiz Jahre beschäftigen. "Vier, fünf oder zehn Jahre - das kann man nicht absehen, wie lange allein diese Instanz das Verfahren abarbeiten wird", sagte der Vorsitzende Richter beim Prozessauftakt.

Nach Überzeugung des Bundeskartellamts haben die drei Unternehmen über viele Jahre hinweg Vertriebsgebiete unter sich aufgeteilt und damit Preiswettbewerb verhindert. 2014 verpflichtete die Behörde die Produzenten daher zu einem Bußgeld von 280 Millionen Euro.

Seither häufen sich die Klagen von Lebensmittelunternehmen: Sie fürchten, zu viel für den Zucker in ihren Produkten gezahlt zu haben.

dpa

Auf die süße Preisabsprache folgt der bittere Nachgeschmack: Die großen Zuckerhersteller Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen werden mit Schadenersatzprozessen überhäuft. Doch was wollen die Kläger und wie stehen ihre Chancen?

20.09.2016

Mit einer 15-Punkte-Checkliste will die US-Regierung für die Sicherheit selbstfahrender Autos sorgen. Es soll auch eine landesweit einheitliche Regulierung für diese Fahrzeuge geben.

20.09.2016
Wirtschaft Deutsche Bahn rüstet auf - Gratis-Internet für alle

Gute Nachricht für alle Bahn-Kunden: Noch in diesem Jahr will das Unternehmen seine ICE-Züge mit kostenlosem WLAN ausstatten und damit endlich eine Lücke schließen – und das nicht nur für die erste Klasse

20.09.2016