Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Netzagentur: Deutschlands Stromnetz weiter sehr sicher
Nachrichten Wirtschaft Netzagentur: Deutschlands Stromnetz weiter sehr sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 22.08.2014
Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern liegt die Zuverlässigkeit der Stromversorgung in Deutschland auf sehr hohem Niveau. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Bonn

t.

Auch im Vergleich zu anderen europäischen Ländern liege die Zuverlässigkeit der Stromversorgung in Deutschland auf sehr hohem Niveau, erklärte Netzagenturchef Jochen Homann.

Insgesamt hat es danach 2013 rund 179 000 Versorgungsunterbrechungen gegeben. Erfasst werden ungeplante Störungen, die länger als drei Minuten dauern - etwa durch Unfälle, Tiere oder Störungen in Nachbarnetzen, die sich fortsetzen. "Ein maßgeblicher Einfluss der Energiewende und der damit einhergehenden steigenden dezentralen Erzeugungsleistung auf die Versorgungsqualität ist für das Berichtsjahr nicht erkennbar", erklärte Homann.

2012 hatte Deutschland knapp hinter Dänemark europaweit eine Spitzenposition bei der Versorgungssicherheit erreicht. Nur Luxemburg lag in der Statistik des europäischen Vereins von Regulierungsbehörden CEER deutlich vor den Flächenländern.

dpa

Die Ölpreise haben am Freitag an die Talfahrt der vergangenen Handelstage angeknüpft und weiter leicht nachgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Oktober 102,50 US-Dollar und damit 13 Cent weniger als am Vortag.

22.08.2014

Fast zwei Drittel der Bundesbürger kaufen einer Umfrage zufolge nur noch selten in Warenhäusern ein, jeder zehnte nie. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zur Zukunft der Warenhäuser hervor.

22.08.2014
Brandenburg Große Sorgen bereitet aber weiterhin der Nachwuchs - Dem Handwerk geht's prächtig

Bei Brandenburgs Handwerksbetrieben herrscht derzeit Hochstimmung. Vor allem die Baubranche ist optimistisch. bereitet aber weiterhin der Nachwuchs. Knapp 1500 Lehrstellen bleiben unbesetzt, Betriebe finden keine Nachfolger.

21.08.2014
Anzeige