Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Neues Regierungsterminal frühestens 2022
Nachrichten Wirtschaft Neues Regierungsterminal frühestens 2022
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 13.07.2015
Bauarbeiter gehen in Berlin auf das Terminal des Hauptstadtflughafens zu. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Schönefeld

Das geht aus dem aktuellen Zeitplan der Betreiber hervor.

Sie gehen nach mehreren Verschiebungen von einem Start des Großflughafens im zweiten Halbjahr 2017 aus. "Rund fünf Jahre nach der BER-Inbetriebnahme soll dann der Regierungsflughafen an seinem geplanten Platz seinen Betrieb aufnehmen", teilte die Flughafengesellschaft am Montag in einem Politikbrief mit. Bis dahin braucht das Unternehmen den vorgesehen Standort selbst.

Denn der Protokollbereich soll vor dem bisherigen Schönefelder Flughafengebäude entstehen. Anders als ursprünglich geplant, soll dieses nicht schließen, wenn der neue Airport in Betrieb 2017 geht. "Wir werden den alten Flughafen Schönefeld bis circa fünf Jahre über die BER-Eröffnung hinaus nutzen", hieß es.

Hintergrund ist, dass die Passagierzahlen in Berlin stärker steigen als gedacht. Der neue Hauptstadtflughafen ist mit seiner jährlichen Kapazität von 27 Millionen Passagieren schon jetzt zu klein. Bis der Neubau erweitert ist, soll ein Teil der Fluggäste das benachbarte alte Terminal nutzen.

Für diese Zeit soll es auf dem Schönefelder Gelände einen Interimsstandort für den politisch-parlamentarischen Flugbetrieb geben, der bisher in Tegel untergebracht ist. Der dortige Flughafen schließt nach aktueller Planung spätestens Anfang 2018.

Der Kostenrahmen für den neuen Hauptstadtflughafen liegt bei 5,34 Milliarden Euro. Für Erweiterungen und Kreditzinsen kommen 1,1 Milliarden Euro hinzu, wie die Flughafengesellschaft in ihrem neuen Sachstandsbericht bekräftigt. Einen weiteren Zuschuss der Eigentümer soll es demnach aber nicht geben. "Die weiteren 1,1 Milliarden Euro sollen, so der Stand der Absprachen, durch verbürgte Fremdfinanzierung finanziert werden."

dpa

Die Deutsche Post hat die Bundesagentur für Arbeit in einzelnen Regionen womöglich nicht korrekt über den wochenlangen Streik informiert. "Aus Baden-Württemberg lagen uns nur Streikwarnungen vor", obwohl es auch dort offensichtlich zu regulären Streiks der Postmitarbeiter gekommen sei, berichtete ein BA-Sprecher am Montag in Nürnberg.

13.07.2015
Wirtschaft Tarifkonflikt zwischen Verdi und Prosegur - Protest der Geldboten beendet

Nach monatelangen Verhandlungen und fünf Wochen Streik der Geldboten ist es im Tarifstreit zwischen dem Geldtransporteur Prosegur und der Gewerkschaft Verdi am Montag zu einer Einigung gekommen. Ergebnis ist ein „Produktivitätspakt“, der einen überarbeiteten Haustarifvertrag mit mehr als einem Euro mehr Lohn pro Stunde für die Beschäftigten einschließt.

16.07.2015

Die Bauer Media Group ("Bravo, "Intouch") will mit Zukäufen wachsen. Im Rundfunkmarkt habe sie jüngst in Skandinavien SBS Discovery Radio für einen zweistelligen Millionen-Betrag übernommen, berichtete Andreas Schoo, Mitglied der Konzerngeschäftsleitung, am Montag in Hamburg.

13.07.2015
Anzeige