Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Niederlande verdienen mit ABN-Amro-Börsengang 3,3 Milliarden Euro
Nachrichten Wirtschaft Niederlande verdienen mit ABN-Amro-Börsengang 3,3 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 20.11.2015
Der Börsengang von ABN Amro soll den Niederlanden mehr als 3 Milliarden Euro bringen. Quelle: Rick Nedersigt
Anzeige
Amsterdam

Acht Jahre nach der Verstaatlichung ist die niederländische Bank ABN Amro an die Börse zurückgekehrt. Das Geldhaus startete erfolgreich auf dem Parkett in Amsterdam.

Der erste Kurs von ABN Amro lag bei 18,18 Euro - ein Plus von 2,42 Prozent gegenüber dem Ausgabepreis von 17,75 Euro je Aktie. In der Spitze waren die Papiere des in der Finanzkrise verstaatlichten Instituts bis auf 18,325 Euro geklettert.

Der Börsengang spült den Niederlanden rund 3,3 Milliarden Euro in die Staatskasse. Inklusive Mehrzuteilungsoption will der Staat knapp ein Viertel seiner Anteile abgeben. Der Ausgabepreise bewertet die Bank mit 16,7 Milliarden Euro.

Der Staat hatte die ABN Amro 2008 für 17 Milliarden Euro aufgekauft und weitere fünf Milliarden in deren Sanierung gesteckt. Die Bank konzentriert sich inzwischen größtenteils auf den Heimatmarkt.

Ob die Niederlande die Investitionen mit dem Börsengang zurück verdienen können, ist noch unsicher. Die restlichen Anteile der Bank sollen schrittweise in den kommenden Jahren an die Börse gebracht werden.

dpa

Niedrige Hypothekenzinsen und eine hohe Nachfrage geben dem Wohnungsbau in Deutschland weiter Auftrieb. Von Januar bis September 2015 wurde bundesweit der Bau von 222 800 Wohnungen genehmigt.

20.11.2015

Ob in Berlin, Potsdam oder im übrigen Speckgürtel: Im Hauptstadtraum steigen die Mieten unaufhaltsam. Die Wohnungsunternehmen kommen mit den nötigen Neubauten kaum hinterher. Anders in Brandenburg: Dort gibt es freie Wohnungen, die sogar erschwinglich sind.

20.11.2015

Der kriselnde Flugzeug- und Zughersteller Bombardier bekommt ein zweites Mal Hilfe vom kanadischen Staat. Damit soll in Berlin ansässige Zugsparte Bombardier Transportation gestärkt werden, die auch ein Werk in Hennigsdorf (Oberhavel) betreibt. Der zuvor anvisierte Börsengang der Zugsparte ist damit erst einmal vom Tisch.

19.11.2015
Anzeige