Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Niedrige Mobilfunkpreise machen Vodafone zu schaffen
Nachrichten Wirtschaft Niedrige Mobilfunkpreise machen Vodafone zu schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 24.07.2015
Nach dem Zusammenschluss von Telefónica und E-Plus ist die Tochter des britischen Riesen nur noch die Nummer drei. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Düsseldorf

t.

Im Mobilfunk war es sogar ein Minus von 2,1 Prozent. Die Zahl der Bestandskunden im Mobilfunk lag Ende Juni bei 30,3 Millionen, das waren 5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Dennoch zeigte sich die größte Landesgesellschaft des britischen Mobilfunkriesen zufrieden. Das Unternehmen habe massiv in Netz, Service und Produkte investiert, das Ergebnis sei eine hohe Kundenzufriedenheit, betonte der Sprecher der Geschäftsführung, Manuel Cubero. Zum Kundenwachstum trug vor allem die Geschäftskundensparte bei.

Dank des mobilen Internets macht der britische Mutterkonzern indes weiter Fortschritte: So erhöhten sich die Service-Erlöse das zweite Quartal in Folge. Wegen der starken Heimatwährung sank der Konzernumsatz von April bis Juni allerdings um knapp 1 Prozent auf 10,1 Milliarden britische Pfund (14,3 Mrd Euro). Deutschland ist in Europa der wichtigste Auslandsmarkt für Vodafone.

Dort hatte das Unternehmen mit dem Erwerb von Kabel Deutschland unlängst seine Position als integrierter Anbieter von Mobilfunk, Festnetz, Internet und Fernsehen gestärkt.

Für den weiteren Ausbau schneller Netze habe Vodafone darüber hinaus in der zurückliegenden Frequenzauktion Nutzungsrechte im Volumen von 2,1 Milliarden Euro ersteigert, hieß es. Damit seien Kapazitäten für Sprach- und Datendienste in den kommenden 17 Jahre gesichert.

dpa

Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat die Anleger mit einem überraschenden Quartalsgewinn begeistert. Die Aktie schoss im nachbörslichen Handel um über 17 Prozent hoch.

24.07.2015
Brandenburg Umstrittene Arbeitgeber-Forderung - Brandenburg setzt auf 8-Stunden-Arbeitstag

Arbeitgeber würden den klassischen 8-Stunden-Arbeitstag am liebsten abschaffen. Sie setzen auf flexible Arbeitszeitmodelle. Brandenburger Gewerkschafter und Politiker von den Linken und der SPD sind vehement dagegen. Sie sehen die Rechte der Arbeitnehmer bedroht.

24.07.2015
Wirtschaft Callcenter soll Kranken helfen - Brandenburger Patientenberatung vor dem Aus

Der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) droht das Aus. Die Krankenkassen wollen die Aufgabe der Beratung an ein Duisburger Privatunternehmen übertragen. Auch die Potsdamer Beratungsstelle würde dann geschlossen. Ärzte und Politiker gehen gegen die Pläne auf die Barrikaden.

26.07.2015
Anzeige