Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft "Nikkei" will Inhalte mit "FT" tauschen
Nachrichten Wirtschaft "Nikkei" will Inhalte mit "FT" tauschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 24.07.2015
Chef der Nikkei-Mediengruppe, Naotoshi Okada. Foto: Franck Robichon
Anzeige
Tokio/London

n. Zugleich wird es möglich, den Lesern der "Nikkei" internationale Nachrichten von noch höherem Niveau als bisher zur Verfügung zu stellen", sagte der Chef der Nikkei-Mediengruppe, Naotoshi Okada, in Tokio.

Zugleich betonte er, dass die "jeweilige Kultur respektiert" und die Unabhängigkeit des britischen Traditionsblattes bewahrt werde.

Die "Nikkei" hatte am Donnerstag den Zuschlag für die renommierte Londoner Wirtschaftszeitung erhalten. Für 844 Millionen Pfund (1,2 Mrd Euro) wollen die Japaner die "Financial Times" von deren britischem Besitzer Pearson kaufen. Auch Axel Springer war Berichten zufolge an dem Blatt interessiert, hatte aber kurz vor Bekanntgabe des Geschäfts verkündet, die "Financial Times" nicht zu übernehmen.

Der Pearson-Konzern will sich fortan stärker auf sein Kerngeschäft mit Bildungsangeboten konzentrieren. Mehrere Aufsichtsbehörden müssen dem Geschäft mit der "Nikkei" noch zustimmen.

dpa

Das gesunkene Preisniveau auf dem deutschen Mobilfunkmarkt setzt Vodafone weiterhin unter Druck. Trotz eines Anstiegs von Vertragskunden im ersten Quartal (bis Ende Juni) und weniger Kündigungen lag der reine Serviceumsatz einschließlich des Kabelgeschäfts mit 2,4 Milliarden Euro um 1,2 Prozent unter dem Vorjahreswert.

24.07.2015

Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat die Anleger mit einem überraschenden Quartalsgewinn begeistert. Die Aktie schoss im nachbörslichen Handel um über 17 Prozent hoch.

24.07.2015
Brandenburg Umstrittene Arbeitgeber-Forderung - Brandenburg setzt auf 8-Stunden-Arbeitstag

Arbeitgeber würden den klassischen 8-Stunden-Arbeitstag am liebsten abschaffen. Sie setzen auf flexible Arbeitszeitmodelle. Brandenburger Gewerkschafter und Politiker von den Linken und der SPD sind vehement dagegen. Sie sehen die Rechte der Arbeitnehmer bedroht.

24.07.2015
Anzeige