Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Nissan ruft mehr als 1,2 Millionen Wagen zurück
Nachrichten Wirtschaft Nissan ruft mehr als 1,2 Millionen Wagen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 02.10.2017
Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn musste am Montag nach der Ankündigung des Auto-Rückrufs auch das Absacken der Aktie verkraften. Quelle: AP
Anzeige
Tokio

Der zweitgrößte japanische Autobauer Nissan muss mehr als 1,2 Millionen Wagen zurückrufen. Grund für den bevorstehenden Schritt seien mangelhafte Sicherheitschecks während der Produktion der Fahrzeuge, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Aktion soll sich nach bisherigen Angaben nur auf den Heimatmarkt Japan beziehen.

Nissan kündigte an, die rund 1 210 000 Autos - hergestellt zwischen Oktober 2014 und September 2017 - noch einmal neu zu untersuchen. Am Freitag hatte der Autobauer bereits eingeräumt, etwa 60 000 Neuwagen nicht verkaufen zu dürfen, weil die Sicherheitsprüfungen bei diesen nicht von qualifiziertem Personal vorgenommen worden waren. Auf die Spur der Unregelmäßigkeiten kam der Konzern demnach durch Kontrollen von Regierungsbehörden im September.

An der Börse hat die Aktion für ein leichtes Abrutschen der Aktien des Autobauers gesorgt. In Tokio stürzten Nissan-Papiere um 2,7 Prozent auf 1084 Yen ab und waren einer der größten Verlierer im Auswahlindex Nikkei, der um 0,2 Prozent zulegte. Nissan stellte im vergangenen Jahr 386.000 Fahrzeuge für den heimischen Markt her.

Von RND/dpa

Das Berliner Sony Center wird ein weiteres Mal verkauft. Ein kanadischer Pensionsfonds und ein US-Investor übernehmen den Büro- und Unterhaltungskomplex am Potsdamer Platz nach eigenen Angaben für rund 1,1 Milliarden Euro.

02.10.2017

Rund 100.000 Kunden der insolventen Air Berlin werden keine oder nur eine geringe Erstattung für annullierte Langstreckenflüge bekommen. Ein Unternehmenssprecher bestätigte diese Zahl. Die „Rheinische Post“ hatte unter Berufung auf Unternehmenskreise darüber berichtet.

30.09.2017

Der Anteil an Arbeitnehmern ohne deutschen Pass in der Region steigt an. 40 Prozent der neu geschaffenen Stellen gingen im vergangenen Jahr an Nicht-Deutsche. Sie kamen zumeist aus der EU. Wirtschaftsvertreter sehen darin einen Trend, der seine Ursache im Fachkräftemangel hat.

02.10.2017
Anzeige