Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Noch Zehntausende Lehrstellen unbesetzt
Nachrichten Wirtschaft Noch Zehntausende Lehrstellen unbesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 26.06.2015
In vielen Lehrberufen sucht die Wirtschaft händeringend nach Nachwuchs. Quelle: Marc Tirl/Archiv
Anzeige
Berlin/Dortmund

"Es sind immer noch sehr viele Ausbildungsplätze frei", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". "Alleine in der IHK-Lehrstellenbörse gibt es aktuell rund 28.000 Angebote." Wenige Wochen vor dem Beginn des neuen Lehrjahres seien nach wie vor Zehntausende Plätze in Industrie und Handel unbesetzt.

Dabei gebe es nach wie vor einen besonders hohen Bedarf an geeigneten Kandidaten in mathematisch-technischen sowie naturwissenschaftlichen Berufen - nach Informationen des DIHK machen diese etwa 35 Prozent der derzeit freien Ausbildungsplätze aus. In Gastronomie und Handel betrage der entsprechende Anteil der offenen Stellen 30 Prozent.

"Ich kann die Schulabgänger nur ermuntern, die Chancen zu nutzen", sagte Schweitzer der Zeitung. Die Aussichten für eine passende Lehrstelle seien "noch ausgesprochen gut", die Auswahl groß.

Schweitzer appellierte an die Unternehmen, alle offenen Azubi-Stellen den Arbeitsagenturen zu melden, um die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage zu verringern. In vielen Lehrberufen sucht die Wirtschaft händeringend nach Nachwuchs. Auch das Handwerk will angesichts einer zunehmenden Akademisierung attraktiver für Schulabsolventen werden.

dpa

Im jahrelangen Goldbären-Streit zwischen den Süßwarenherstellern Haribo und Lindt hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe das letzte Wort. Seit Donnerstag prüft der für Markenrecht zuständige Senat, ob der Schoko-Teddy in Goldfolie von Lindt die Rechte von Haribo an den "Goldbären" aus Fruchtgummi verletzt.

25.06.2015

Im Bahn-Tarifkonflikt steht die Schlichtung vor dem Abschluss. Ob zwischen dem Staatskonzern und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eine Einigung gelungen ist, wird voraussichtlich am Freitag öffentlich gemacht.

25.06.2015

Mit einem milliardenschweren Konjunkturprogramm stemmt sich Südkorea gegen die Folgen der Atemwegserkrankung Mers und der jüngsten Dürre. Weil die Konjunktur deutliche Spuren zeigt, musste die Regierung auch ihre Wachstumsprognose kassieren.

25.06.2015
Anzeige