Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Noch vor BER-Eröffnung Volksbegehren gegen dritte Startbahn
Nachrichten Wirtschaft Noch vor BER-Eröffnung Volksbegehren gegen dritte Startbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 18.08.2015
Der neue Großflughafen für Berlin soll in der zweiten Jahreshälfte 2017 eröffnet werden. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Potsdam

m.

Daher müsse neben dem Verbot einer dritten Startbahn eine Beschränkung auf 360 000 Flugbewegungen pro Jahr gesetzlich festgeschrieben werden. Um dies durchsetzen zu können, müssten mindestens 80 000 Bürger das Anliegen unterstützen. Der Hauptstadtflughafen BER, dessen Eröffnung sich schon mehrfach verzögerte, liegt an der südlichen Stadtgrenze Berlins im brandenburgischen Schönefeld. Am Flughafen sind Berlin, Brandenburg und der Bund beteiligt.

Bislang gebe es offiziell keine Planungen für eine dritte Startbahn, räumte der Initiator ein. Entsprechende Flächen seien aber bereits berücksichtigt worden, meinte er. Eine entsprechende Volksinitiative, die 29 000 Bürger unterschrieben hatten, war im April im Brandenburger Landtag gescheitert. Wenn nun mindestens 80 000 Bürger innerhalb der kommenden sechs Monate das Volksbegehren unterstützen, muss sich der Landtag erneut damit befassen. Lehnt das Parlament die Forderungen dann wieder ab, kommt es zu einem Volksentscheid.

dpa

Die schlechte Getreideernte trifft die Landwirte in diesem Jahr besonders hart. Denn auch die Preise für Milch und Schweinefleisch sind im Keller. Das wirkt sich auf Investitionen aus.

18.08.2015
Brandenburg Volksbegehren gegen dritte BER-Piste - Gemeinden sponsern Kampagne gegen BER-Lärm

Die Gegner des Flughafens BER machen wieder mobil: Am Mittwoch startet offiziell das Volksbegehren gegen den möglichen Bau einer dritten Start- und Landebahn. Bis Mitte Februar 2016 wollen die Initiatoren mindestens 80 000 Stimmen sammeln. Die Kampagne finanziert der Steuerzahler mit: Flughafengemeinden wollen einen sechsstelligen Betrag dafür locker machen.

18.08.2015

Die Stiftung Warentest lässt nicht locker. Aufs Neue prangert sie die Höhe der Dispozinsen an. Ärgerlich sei vor allem ein Versteckspiel vieler Banken. In einem Punkt sind sich die Warentester mit den Verbraucherzentralen aber nicht einig.

18.08.2015
Anzeige