Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Notenbankchefin Yellen warnt vor Konjunktur-Risiken
Nachrichten Wirtschaft Notenbankchefin Yellen warnt vor Konjunktur-Risiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 10.02.2016
Besonders die niedrigen Öl- und Rohstoffpreise könnten zum Problem für die Weltwirtschaft werden, sagte Yellen. Foto: Michael Reynolds
Anzeige
Washington

US-Notenbankchefin Janet Yellen will an ihrer Politik der moderaten Zinserhöhungen grundsätzlich festhalten, sieht aber Risiken durch eine schwächer gewordene US-Konjunktur und das Stottern des Wachstums in China.

"Wirtschaftliche Entwicklungen im Ausland bedeuten im Besonderen ein Risiko für das Wachstum in den USA", sagte Yellen in ihrem halbjährlichen Rechenschaftsbericht vor dem Finanzausschuss des Abgeordnetenhauses in Washington.

Sie ließ offen, ob die Risiken groß genug seien, um eine Verschiebung des Planes moderater Erhöhungen der Leitzinsen in naher Zukunft zu rechtfertigen. "Das Gremium geht davon aus, dass mit graduellen Justierungen bei der Geldpolitik die wirtschaftliche Aktivität langsam größer werden wird und dass die Signale vom Arbeitsmarkt stärker werden", sagte Yellen.

An den Finanzmärkten wurde mit zwei bis vier weiteren, kleineren Zinsschritten im Verlauf des Jahres 2016 gerechnet. Die nächste Gelegenheit dazu wäre bei der Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed am 16. März. Im vergangenen Dezember hatte die Fed erstmals nach sieben Jahren auf fast Nullniveau ihre Leitzinsen leicht um 0,25 Prozentpunkte angehoben. Danach erlitt die weltweite Wirtschaft jedoch einen Dämpfer.

Besonders die niedrigen Öl- und Rohstoffpreise könnten zum Problem werden, sagte Yellen. "Niedrige Rohstoffpreise können finanziellen Druck in Exportländern erhöhen, besonders in den anfälligen Schwellenländern, und in rohstoffnahen Industrien in aller Welt", sagte Yellen. "Sollten sich einige dieser Risiken bewahrheiten, könnte sich die Wirtschaftstätigkeit im Ausland abschwächen genauso wie die Nachfrage nach Exporten aus den USA und die Situation an den Finanzmärkten würde sich weiter verschärfen", betonte die Notenbankchefin.

Die Abwertung des chinesischen Yuan habe jüngst zu Unsicherheiten geführt, wenngleich die US-Notenbank nicht von einem starken Abwärtstrend in China ausgehe. Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt in den USA und schnelleres Wachstums bei den Einkommen lösten auch positive Signale aus und erhöhten den privaten Konsum.

dpa

Brandenburg Start der Messe „Gartenträume“ - Gartenbau floriert trotz Nachwuchssorgen

Vom 12. bis 14. Februar präsentiert sich der Landschafts- und Gartenbau auf der Messe „Gartenträume“ in Berlin. Zwar freut sich die Branche über steigende Umsätze. Aber es fällt zunehmend schwerer, junge Leute für Lehrstellen zu begeistern. Jens Biewendt, Chef der „Potsdamer Gärten“, will sich damit nicht abfinden.

10.02.2016

Die Airbags des japanischen Zulieferers Takata sorgen für neuen Ärger. Nach Daimler rufen jetzt auch VW und Audi US-Modelle zurück. Auf BMW kommt ebenfalls eine Großaktion zu.

10.02.2016

Die großen Ölfirmen klagen, der Preisverfall des "schwarzen Goldes" setzt ihnen zu. BP glaubt: Langfristig werde es wieder besser, die Nachfrage nach fossilen Energien sogar kräftig steigen.

10.02.2016
Anzeige