Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Ölpreise im Plus - Opec dürfte Förderziel konstant halten

Energie Ölpreise im Plus - Opec dürfte Förderziel konstant halten

Die Ölpreise haben vor der Entscheidung des Ölkartells Opec über das gemeinsame Förderziel leicht zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 62,23 US-Dollar.

Voriger Artikel
Berliner Innensenator vor Flughafen-Untersuchungsausschuss
Nächster Artikel
Walmart dreht nach Beschwerden die Heizung höher

Hauptsitz der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) in Wien. Hier findet das Halbjahrestreffen der Organisation statt.

Quelle: Helmut Fohringer

Singapur. Das waren 20 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um neun Cent auf 58,09 Dollar.

Am Vormittag treffen sich die Ölminister der zwölf Opec-Länder, um über ihre Rohöl-Förderung zu beraten. Es wird erwartet, dass die verabredete Produktionsmenge nicht verändert wird. Damit würde das Kartell seiner - innerhalb der Opec strittigen - Strategie treubleiben, Marktanteile gegen aufstrebende Produzenten wie die amerikanische Fracking-Industrie zu verteidigen.

Die tatsächliche Produktion der zwölf Länder liegt deutlich höher als die vereinbarte Fördermenge von 30 Millionen Barrel pro Tag. Auch die Nachfrage nach Opec-Rohöl wird überschritten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.320,00 +1,65%
TecDAX 2.561,75 +1,17%
EUR/USD 1,1783 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,07 +3,35%
RWE ST 17,43 +3,01%
SIEMENS 119,55 +2,58%
DT. BÖRSE 97,99 +0,04%
HEID. CEMENT 90,12 +0,18%
DAIMLER 71,34 +0,64%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 99,39%
Apus Capital Reval AF 98,40%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?