Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Österreichs Tourismus erwartet glänzende Sommer-Saison
Nachrichten Wirtschaft Österreichs Tourismus erwartet glänzende Sommer-Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 18.06.2016
Bei spätsommerlichen Temperaturen genießen Ausflügler eine Wanderung in Tirol. Quelle: Ursula Düren/Archiv
Anzeige
Wien

Österreich rechnet in der Sommer-Saison wieder mit einem glänzenden Tourismusgeschäft. "Wir verzeichnen seit Jahren eine stabile Aufwärtskurve und sind erneut optimistisch", sagte die Sprecherin der nationalen Tourismusagentur "Österreich Werbung", Ulrike Rauch-Keschmann.

Im Sommer 2015 (Mai bis Oktober) habe es bei den Ankünften ein Plus von 6,3 Prozent auf 22 Millionen und bei den Übernachtungen von 3,3 Prozent auf 70 Millionen gegeben.

Für gestresste Menschen seien Berge und Natur eine verlockende Aussicht aufs Abschalten, hieß es. Seit einigen Jahren gebe es auch die Bereitschaft, im Urlaub wieder mehr Geld auszugeben, meinte Rauch-Keschmann. Die Umsätze im österreichischen Tourismus erreichten im Sommer 2015 rund 11,7 Milliarden Euro, ein preisbereinigtes Plus von 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Deutschen waren die mit Abstand größte Urlaubergruppe - gefolgt von Niederländern, Schweizern und Italienern.

Der Sommer ist auch für die Seilbahnen ein inzwischen wichtiges Geschäft. 80 Prozent der 253 Seilbahn-Unternehmen sind in Betrieb und bringen zwischen Mai und Oktober etwa 16 Millionen Gäste in die österreichische Bergwelt.

Überdurchschnittlich entwickelt sich laut Rauch-Keschmann der Städte-Tourismus gerade bei Zielen wie Salzburg, Innsbruck und Wien. Eine vielversprechende Zielgruppe seien die Chinesen. Diese seien dabei, sich nicht nur für die großen Städte, sondern auch für die Natur zu interessieren.

Eine Werbekampagne unter dem Motto "Natur und gute Luft" in Peking, wo der Smog das Atmen oft schwer macht, sei äußerst erfolgreich gewesen. "Damit treffen wir den Nerv der Menschen dort", sagte die Tourismus-Expertin. In der Sommersaison 2015 waren rund 50 Prozent mehr Chinesen in die Alpenrepublik gekommen als im Jahr zuvor.

dpa

Ob Industrie, Handwerk oder Landwirtschaft: Die Digitalisierung stellt die Wirtschaft vor große Herausforderungen. Der Mittelstand in Brandenburg übt sich bislang in Zurückhaltung. Nach einer Studie ist nur jedes zehnte Unternehmen ein digitaler Vorreiter – deutlich weniger als in anderen Bundesländern.

17.06.2016

In der Chemiebranche häufen sich die Fusionen und Übernahmen - jetzt gibt auch BASF viel Geld aus. Ein Spezialist für Oberflächentechnik aus den USA soll die Sparte für Lacke und Anstrichmittel ergänzen.

17.06.2016

Mit Windrädern in der Nordsee hat Siemens die Energiewende vorangetrieben. Jetzt übernimmt der Elektrokonzern den spanischen Anlagenbauer Gamesa - der ist stark, wo es die Münchner nicht sind.

17.06.2016
Anzeige