Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Opel-Chef weist Abgas-Vorwürfe persönlich zurück

Auto Opel-Chef weist Abgas-Vorwürfe persönlich zurück

Hat Opel wie Konkurrent VW bei der Reinigung von Dieselabgasen geschummelt? Opel-Chef Neumann weist die Vorwürfe zurück. Am Mittwoch will das Bundesverkehrsministerium aber genauere Antworten.

Voriger Artikel
Steigende Rohölpreise wirken sich auch auf Heizöl aus
Nächster Artikel
Trans-Adria-Pipeline schafft Tausende Jobs in Griechenland

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat die Abgasreinigung bei Dieselmotoren des Unternehmens verteidigt.

Quelle: Arne Dedert

Rüsselsheim. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat die Manipulationsvorwürfe bei der Abgasreinigung persönlich zurückgewiesen. "Es gilt nach wie vor: Wir bei Opel setzen keine illegale Software ein. Unsere Motoren entsprechen den gesetzlichen Vorschriften", erklärte der Auto-Manager in Rüsselsheim.

An diesem Mittwoch muss sich eine Delegation des Herstellers bei der Untersuchungskommission des Bundesverkehrsministerium zu den neuerlichen Vorwürfen äußern.

"Der Spiegel" und das ARD-Magazin "Monitor" hatten in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe in der vergangenen Recherchen vorgelegt, die auf möglicherweise illegale Abschaltvorrichtungen bei der Abgasreinigung neuester Opel-Dieselmodelle deuten. Auswertungen der digitalen Motorsteuerung durch einen Hacker hätten ergeben, dass die Reinigung nicht nur bei bestimmten Temperaturen abgeschaltet wird.

Auch innerhalb dieses von Opel bereits eingeräumten "Thermofensters" soll die Reinigung bei hohen Drehzahlen, hohen Geschwindigkeiten und niedrigem Außenluftdruck aussetzen. Die Folge wäre ein weit überhöhter Ausstoß gesundheitsschädlicher Stickoxide.

Opel hatte noch vor wenigen Tagen im Rahmen einer Untersuchung des Kraftfahrtbundesamtes erklärt, dass die Abgasreinigung innerhalb des Fensters im vollen Umfang funktioniert. Betroffen sind die als besonders sauber beworbenen 1,6-Liter Dieselmotoren nach der Abgasnorm Euro 6. Auch der Hersteller Fiat ist nach Berlin vorgeladen worden, weil seine Filteranlage im Verdacht stehen, regelmäßig nach 22 Minuten Laufzeit abzuschalten.

Neumann nannte die Anschuldigungen "irreführende, übermäßige Vereinfachungen und Fehlinterpretationen der komplexen Zusammenhänge eines modernen Diesel-Abgasreinigungssystems". Abgasreinigungssysteme seien äußerst anspruchsvolle, integrierte Systeme, die sich nicht in isolierte Parameter zerlegen ließen. Die Testmethoden und Messergebnisse seien Opel immer noch nicht zur Verfügung gestellt worden und könnten daher nicht überprüft werden.

"Spiegel" und "Monitor" bekräftigten auch nach der persönlichen Erklärung Neumanns ihre Darstellung. Man habe Opel vor der Veröffentlichung mit allen Vorwürfen bis in die technischen Details konfrontiert, teilten sie mit. Der Hersteller habe weiterführende Gespräche wie auch ein Interview abgelehnt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?