Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Opel-Mutter GM legt Zahlen vor
Nachrichten Wirtschaft Opel-Mutter GM legt Zahlen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:36 21.10.2015
Die Hauptzentrale von General Motors in Detroit. Quelle: Jeff Kowalsky/Archiv
Anzeige
Detroit/Rüsselsheim

Von April bis Juni waren die operativen Verluste im GM-Europageschäft von rund 305 Millionen Dollar im Vorjahr auf 45 Millionen Dollar (damals knapp 41 Mio Euro) gesunken - und das, obwohl sich der Hersteller aus dem russischen Markt zurückzieht. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann will 2016 aus den roten Zahlen, hat aber eingeräumt, dass das schwierig wird.

Obwohl in Russland in den ersten neun Monaten fast 70 Prozent weniger Opel-Neuwagen verkauft wurden als im Vorjahr, hat die Marke ihren Absatz insgesamt um vier Prozent auf rund 850 000 Neuwagen gesteigert. Einen weiteren Schub erhoffen sich die Rüsselsheimer vom neuen Astra, der seit Mitte Oktober im Handel ist. Das Modell ist neben dem Corsa der wichtigste Verkaufsschlager der Rüsselsheimer.

Unterdessen dürfte General Motors weiter vom boomenden Geschäft mit SUV’s und Pickup-Trucks im US-Heimatmarkt profitieren. Analysten rechnen allerdings wegen schwächerer Nachfrage in China und Südamerika mit einem leichten Rückgang der Erlöse. Zudem steht wie immer das schwierige Europa-Geschäft im Fokus. Möglicherweise rechnet sich GM nun bessere Chancen aus, weil der Rivale Volkswagen durch den Abgas-Skandal ausgebremst werden könnte.

dpa

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen ist in der ersten Oktoberhälfte laut der Arbeitnehmervertretung noch nicht auf die Verkäufe des Konzerns durchgeschlagen. "Es gibt noch keine Anzeichen dafür", sagte VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh am Dienstag in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

20.10.2015

Seit Jahren vermarkten Air Berlin und Etihad einen Teil ihrer Flüge gemeinsam. Das bringt den klammen Berlinern zusätzliche Millionen. Doch nun bangen sie um die Genehmigung - nicht zum ersten Mal.

20.10.2015

Seit einem halben Jahr muss Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen fast jede Woche nach München reisen und auf der Anklagebank Platz nehmen. Ob das Verfahren noch vor Weihnachten zu Ende geht, ist offen. Eine Äußerung des Richters macht wenig Hoffnung.

20.10.2015
Anzeige