Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -6 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Opel schaltet wegen der Brexit-Folgen auf Kurzarbeit

Auto Opel schaltet wegen der Brexit-Folgen auf Kurzarbeit

Die Folgen der britischen Brexit-Entscheidung machen dem Autobauer Opel schwer zu schaffen. Wegen der schwachen Nachfrage auf der Insel plant das Unternehmen für die Werke in Rüsselsheim und Eisenach Kurzarbeit ein.

Voriger Artikel
Girokonto: Postbank bittet viele Kunden zur Kasse
Nächster Artikel
Deutsche-Bank-Kronzeuge lehnt Millionenprämie ab

Die Brexit-Entscheidung macht dem Autobauer Opel schwer zu schaffen.

Quelle: Jens Kalaene/Archiv

Rüsselsheim/Hamburg. Dort werden die Modelle Insignia und Corsa für den britischen Markt gefertigt, wo Opel über die Schwestermarke Vauxhall so viele Autos verkauft wie sonst nirgendwo in Europa. Ein Opel-Sprecher bestätigte eine entsprechende Vorabmeldung des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", nicht aber die dort genannte Zahl von 28 Tagen Kurzarbeit bis Jahresende für Rüsselsheim.

Bereits bei der Präsentation der Halbjahreszahlen mit der lange erwarteten Rückkehr in die Gewinnzone hatte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann vor negativen Folgen des Brexit gewarnt und die Risiken auf bis zu 400 Millionen Dollar (363 Mio Euro) bis zum Jahresende beziffert. Zwar baut die General-Motors-Tochter auch in England Autos. Die Wertschöpfung für den dort montierten Astra finde aber zu mehr als 80 Prozent auf dem Kontinent statt, so dass auch diese Produktionskosten stiegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.569,00 +0,25%
TecDAX 1.833,25 -0,14%
EUR/USD 1,0669 -0,40%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 101,76 +1,29%
E.ON 7,33 +1,26%
MERCK 103,42 +1,09%
LUFTHANSA 11,68 -1,38%
CONTINENTAL 188,05 -0,67%
SIEMENS 115,94 -0,53%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,28%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 103,91%
Morgan Stanley Inv AF 96,04%
First State Invest AF 94,77%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?