Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Opel verringert Verluste deutlich

Auto Opel verringert Verluste deutlich

Der Autobauer Opel setzt seinen Erholungskurs fort. Von April bis Juni 2015 sanken die operativen Verluste im Europageschäft von General Motors von rund 305 Millionen Dollar im Vorjahr auf 45 Millionen Dollar (41 Mio Euro), wie GM in Detroit berichtete.

Voriger Artikel
Hyundai Motor mit deutlichem Gewinnrückgang
Nächster Artikel
Grüne gegen Geflügel-Großställe

Opel Corsa rollen im Eisenacher Werk vom Band. Der Autobauer setzt seinen Erholungskurs fort.

Quelle: Martin Schutt/Archiv

Detroit/Rüsselsheim. ral Motors von rund 305 Millionen Dollar im Vorjahr auf 45 Millionen Dollar (41 Mio Euro), wie GM in Detroit berichtete. Und das, obwohl Opel durch die Krise am russischen Automarkt seinen dort ursprünglich geplanten Absatz von mehr als 80 000 Fahrzeugen in diesem Jahr klar verfehlen wird. Bis Juni hatte die Marke mit dem Platz erst gut 9000 Autos in dem Land verkauft.

"Damit werden wir nicht so schnell wachsen wie ursprünglich geplant", schrieb Opel-Chef Karl-Thomas Neumann in einem Rundbrief an die Mitarbeiter. Um das Ziel zu erreichen, 2016 wieder schwarze Zahlen zu schreiben, seien daher weitere Anstrengungen nötig: "Unser Plan, im Verlauf des nächsten Jahres in die Gewinnzone zurückzukehren, bleibt sehr ambitioniert. Das wird alles andere als ein Spaziergang."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.158,50 +0,69%
TecDAX 2.544,00 +0,32%
EUR/USD 1,1754 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +1,95%
BAYER 106,50 +1,45%
DT. BANK 16,52 +1,34%
RWE ST 16,92 -1,95%
Henkel VZ 111,67 -0,50%
DT. TELEKOM 15,09 -0,44%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
AXA World Funds Gl RF 163,13%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
FPM Funds Stockpic AF 102,55%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?