Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft "Panama Papers": Chef der Hypo Vorarlberg tritt zurück
Nachrichten Wirtschaft "Panama Papers": Chef der Hypo Vorarlberg tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 07.04.2016
«Panama Papers»: Die "Süddeutsche Zeitung" hatte in Zusammenarbeit mit internationalen Medien Daten über Kunden der panamaischen Finanzkanzlei Mossack Fonseca ausgewertet. Foto: Alejandro Bolivar
Anzeige

"Schlussendlich war die mediale Vorverurteilung der Hypo Vorarlberg und meiner Person, die in den letzten Tagen erfolgt ist, ausschlaggebend für mich, diesen Schritt zu setzen", hieß es in einer Mitteilung am Donnerstag. Zuvor hatten die "Vorarlberger Nachrichten" über den Rücktritt berichtet.

Gegen Kunden der Hypo Vorarlberg ist in der Vergangenheit bereits in mehreren Fällen wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt worden. Die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) hat am Montag eine Überprüfung der Bank in Auftrag gegeben. Es sei zu klären, ob das Institut die Organisationspflicht zur Prävention von Geldwäsche eingehalten habe.

Grahammer betonte weiterhin die Rechtmäßigkeit der Geschäfte: "Ich bin nach wie vor zu 100 Prozent davon überzeugt, dass die Bank zu keiner Zeit Gesetze oder Sanktionen verletzt hat." Seine Entscheidung zum Rücktritt sei bereits in den vergangenen Monaten gereift, sagte er. Grahammer war seit 2012 Vorstandsvorsitzender.

dpa

Der Gesamtbetriebsrat (GBR) der DB Cargo hat Widerstand gegen die Pläne der Deutschen Bahn zur Sanierung des Verlustbringers Schiengüterverkehr angekündigt. Die mit einem Abbau von über 3000 Stellen verbundenen Pläne des Konzerns seien "völlig inakzeptabel", erklärte der GBR-Vorsitzende Jörg Hensel nach einer Betriebsräteversammlung am Donnerstag in Fulda.

07.04.2016

Beflügelt von Einmaleffekten in Höhe von rund 200 Milionen Euro legt die NordLB für 2015 eine robuste Bilanz vor. Die neue Führung an der Spitze der Landesbank muss sich aber fürs laufende Jahr auf ein geringeres Ergebnis einstellen. Das Schiffsgeschäft leidet.

07.04.2016

Zum Weltgesundheitstag wirft die Gewerkschaft dem Online-Händler Amazon Schikanen und Gesundheitsbelastungen von Mitarbeitern vor. Das Unternehmen weist dies zurück. Der seit drei Jahren schwelende Konflikt zwischen beiden Seiten vertieft sich weiter.

07.04.2016
Anzeige