Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Pannenflughafen: Klarheit über Starttermin erst Anfang 2014

Luftverkehr Pannenflughafen: Klarheit über Starttermin erst Anfang 2014

Der Aufsichtsrat des neuen Hauptstadtflughafens will Anfang 2014 einen Eröffnungstermin und die Mehrkosten des Milliardenprojekts nennen. Das kündigte der Verkehrsstaatssekretär des Bundes, Rainer Bomba (CDU), am Freitag an.

Voriger Artikel
Patent-Konsortium von Apple und Microsoft greift Google an
Nächster Artikel
Medienbericht: US-Telekomriese liebäugelt mit Vodafone

Der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba (CDU), ist seit 2010 für den Bund Mitglied im BER-Aufsichtsrat.

Quelle: Bernd von Jutrczenka

Berlin. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Freitag) wird das Projekt noch einmal um 1,1 Milliarden Euro teurer. Das Blatt beruft sich auf Berechnungen eines Projektsteuerers.

Bomba wollte die Zahl am Freitag weder bestätigen noch dementieren. Dies sei eine Spekulation. Auch der Brandenburger Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider (SPD) bestätigte den Bericht nicht. "Ich kenne diese Unterlagen nicht", sagte der Flughafen-Aufsichtsrat auf Anfrage. Die Geschäftsführung solle bei der Aufsichtsratssitzung am 13. Dezember "belastungsfähige Zahlen" zu den Kosten vorlegen, fügte Bretschneider hinzu.

Aufsichtsratsmitglied Bomba sagte vor einer Sitzung des Flughafen-Untersuchungsausschusses in Berlin zu den Kosten: "Der aktuelle Stand ist 4,3 Milliarden Euro. Wir wissen, dass es mehr werden kann." Dieser Rahmen sei aber längst noch nicht ausgeschöpft. Neue Zahlen solle die Geschäftsführung dem Kontrollgremium am 13. Dezember vorlegen. "Ich könnte mir vorstellen, dass wir Anfang des Jahres mit Eröffnungstermin und Kosten an die Öffentlichkeit gehen", kündigte Bomba an.

Flughafensprecher Ralf Kunkel sagte: "Es gibt keinen neuen Erkenntnisstand. Wir kommentieren die heutigen Berichterstattung nicht."

Bei Baubeginn 2006 waren die Betreiber von Baukosten in Höhe von zwei Milliarden Euro ausgegangen. Ein Teil der Mehrkosten geht darauf zurück, dass das Terminal anschließend umgeplant und deutlich vergrößert wurde. Für den Lärmschutz war nur ein Bruchteil der erforderlichen Summe eingeplant. Die Architekten beklagten zudem zahlreiche Detailänderungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mehr Beteiligung bei Großprojekten

Union und SPD im Bund wollen aus den massiven Protesten von Bürgern gegen Großprojekte wie den Flughafen BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) Konsequenzen ziehen. In den Koalitionsverhandlungen einigten sich die Parteien darauf, Bürger künftig früher und intensiver einzubeziehen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.174,50 -0,07%
TecDAX 2.526,25 +0,36%
EUR/USD 1,1738 +0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,71 +1,89%
LUFTHANSA 29,89 +1,06%
CONTINENTAL 225,87 +0,95%
RWE ST 20,00 -3,87%
E.ON 9,54 -1,74%
FRESENIUS... 66,57 -0,46%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 279,58%
Commodity Capital AF 220,68%
Stabilitas PACIFIC AF 120,02%
FPM Funds Stockpic AF 100,40%
BlackRock Global F AF 98,18%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?