Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Pfizer bestätigt: AstraZeneca-Übernahme vorerst gescheitert
Nachrichten Wirtschaft Pfizer bestätigt: AstraZeneca-Übernahme vorerst gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 26.05.2014
Deal gescheitert: Pfizer hatte zuletzt 69,4 Milliarden Pfund (85,2 Mrd Euro) oder 55 Pfund je Aktie geboten. Quelle: Justin Lane
Anzeige
New York

e. Völlig vom Tisch ist eine mögliche Fusion damit allerdings nicht.

Zwar muss Pfizer nach britischem Recht nun mindestens sechs Monate lang die Füße stillhalten - allerdings könnte AstraZeneca schon Ende August die Verhandlungen neu beleben.

In diese Richtung sollen einige Großaktionäre das Management bereits gedrängt haben. Die "Financial Times" hatte vergangene Woche berichtet, dass unter anderem der Vermögensverwalter Blackrock als größter Investor bei AstraZeneca eine Rückkehr an den Verhandlungstisch forciert.

Pfizer hatte zuletzt 69,4 Milliarden Pfund (85,2 Mrd Euro) oder 55 Pfund je Aktie geboten. Trotz eines bereits kräftigen Aufschlags auf den vorherigen Aktienpreis forderten die Briten 59 Pfund und lehnten ab.

Das soll nicht allen Investoren gepasst haben, für einige wäre das Angebot eine gute Gelegenheit zum Ausstieg gewesen. Beide Pharmariesen stehen unter Druck, weil demnächst ihr Patentschutz für wichtige Medikamente abläuft.

dpa

Der ehemalige BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky bleibt auch zwei Jahre nach seiner Verurteilung zu einer langen Haftstrafe ein Stammgast im Münchner Landgericht.

26.05.2014

Ein Einbruch in der Solarbranche hat 2013 die Jobzahlen in der Erneuerbaren Energie in Deutschland insgesamt gedrückt. Die Beschäftigtenzahl verringerte sich um sieben Prozent auf gut 371 000 Menschen, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in einer am Montag zusammen mit zahlreichen anderen Instituten veröffentlichten Studie ermittelte.

26.05.2014

Fachleute im naturwissenschaftlich-technischen Bereich werden weiter händeringend gesucht. Und die Lücke bei Mathematikern, Informatikern, Naturwissenschaftlern und Technikern könnte nach Einschätzung der Wirtschaft wegen der neuen Rente ab 63 sogar wieder wachsen.

26.05.2014
Anzeige