Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Pfizer stoppt milliardenschweren Allergan-Kauf

Pharma Pfizer stoppt milliardenschweren Allergan-Kauf

Die 160 Milliarden Dollar schwere Hochzeit der Pharmariesen Pfizer und Allergan fällt aus. Grund sind neue Maßnahmen der US-Regierung, um Steuerschlupflöcher durch Fusionen von US-Konzernen zu schließen.

Voriger Artikel
BGH: Versorger müssen Gas im Kundeninteresse günstig einkaufen
Nächster Artikel
Daimler-Hauptversammlung: Aktionäre sind verunsichert

Pfizer zahlt Allergan angesichts des Rückzugs 150 Millionen US-Dollar.

Quelle: Andrew Gombert

New York. Ohne Steuervorteile kein Mega-Deal: Die bisher größte Fusion in der Pharmabranche scheitert am Widerstand der US-Regierung. Der Zusammenschluss des Viagra-Herstellers Pfizer und des Botox-Produzenten Allergan kommt doch nicht zustande, wie die Unternehmen mitteilten.

Grund für die Kehrtwende: Das US-Finanzministerium will ein Steuerschlupfloch schließen, das Pfizer ermöglicht hätte, im Zuge der Fusion durch die Verlagerung des Unternehmenssitzes ins Ausland viel Geld zu sparen. Die im November angekündigte Hochzeit wäre 160 Milliarden Dollar (141 Mrd Euro) schwer gewesen.

Das US-Finanzministerium hatte am Montag neue Regeln vorgelegt, um der Steuerflucht von US-Konzernen durch Zusammenschlüsse mit kleineren ausländischen Firmen einen Riegel vorzuschieben. "Viele dieser Unternehmen nehmen weiter Vorteile in den USA in Anspruch, während sie einen großen Teil der Steuerlast auf andere Firmen und US-Familien abwälzen", begründete das Ministerium den Schritt.

Am Dienstag hatte US-Präsident Barack Obama nachgelegt und die als "Inversion" bezeichneten Manöver der Konzerne als eines der "hinterlistigsten Steuerschlupflöcher" bezeichnet. Die Offensive der US-Regierung fällt zeitlich mit den "Panama Papers" genannten Enthüllungen über Finanzgeschäfte in Steueroasen weltweit zusammen.

Für Pfizer waren Steuervorteile ein zentraler Grund für den geplanten Zusammenschluss - der US-Pharmakonzern wollte seinen Sitz im Zuge der Fusion eigentlich in die Allergan-Heimat Irland verlegen. Dort wären die Abgaben an den Fiskus erheblich geringer. Dieses Vorhaben machen die neuen Steuerregeln der US-Regierung nun aber zunichte.

Denn Voraussetzung für die Verlagerung des Firmensitzes ist, dass die Größe des verschmolzenen ausländischen Unternehmens mindestens ein Viertel des US-Konzerns beträgt. Allergan hatte das nur durch Zukäufe in den vergangenen drei Jahren erreicht - und die werden durch die neuen Maßnahmen der Regierung nicht mehr anerkannt.

Der Pfizer-Allergan-Deal hatte seit der Ankündigung Kritik sowohl vonseiten der Demokraten als auch der Republikaner auf sich gezogen. Nach dem Scheitern der Fusion muss Pfizer Allergan eine Ausgleichszahlung von 150 Millionen Dollar als Aufwandsentschädigung zahlen. Pfizer verkündete, nun wieder an seine alte Strategie anzuknüpfen und eine Aufspaltung bis zum Ende des Jahres zu prüfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?