Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Pharmageschäft lässt Bayer-Kasse klingeln
Nachrichten Wirtschaft Pharmageschäft lässt Bayer-Kasse klingeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 31.10.2013
Anstieg um 34 Prozent: Unter dem Strich verdiente der Bayer-Konzern in den ersten drei Quartalen 2,7 Milliarden Euro. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Leverkusen

In den ersten drei Quartalen kletterte das Nettoergebnis um mehr als 34 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag in seinem Quartalsbericht mit. Der Umsatz erhöhte sich leicht um ein Prozent auf 30,2 Milliarden Euro. Bis zum Jahresende hat das Unternehmen bei den Erlösen die 40 Milliarden-Schwelle fest ins Visier genommen.

Vorstandschef Marijn Dekkers sprach von einer "hervorragenden Umsatzentwicklung der neuen Pharma-Produkte". In allen Regionen verzeichnete das Pharmageschäft im dritten Quartal ein starkes Wachstum. Gleichzeitig profitierte die Sparte Pflanzenschutz/Agrar von einem günstigen Saisonstart in Lateinamerika und einem günstigen Marktumfeld. Erfolgreich war das Unternehmen im dritten Quartal vor allem mit Insektiziden und Fungiziden, deren Umsätze zweistellig zulegen.

In seinem Geschäft mit hochwertigen Kunststoffen waren die Geschäfte bis Ende September rückläufig, sie stabilisierten sich aber im dritten Quartal. Anders als die Teilbereiche Gesundheit und Pflanzenschutz ist Bayer MaterialScience zyklischen Entwicklungen der Konjunktur unterworfen. Gesunkene Absatzpreise wegen Überkapazitäten am Markt sowie höhere Rohstoffkosten hätten das Ergebnis belastet. Darüber hinaus hat Bayer zunehmend mit den Auswirkungen des wiedererstarkten Euro zu kämpfen. Im dritten Quartal waren es Dekkers zufolge allein 130 Millionen Euro, die den Gewinn schmälerten.

Trotzdem hält der Vorstand an seinen Prognosen für das gesamte Jahr fest. Allerdings sprach der Konzernchef von ambitionierten Zielen. So sollen die Umsatzerlöse bis zum Jahresende um 4 bis 5 Prozent auf rund 40 Milliarden Euro ansteigen. Die Zuwächse beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sollen sich im oberen einstelligen Prozentbereich bewegen.

dpa

Der ADAC und die Deutsche Post starten an diesem Freitag nach längerem Probebetrieb ihr gemeinsames Fernbus-Angebot - und wollen das Netz in den kommenden Monaten deutlich ausbauen.

31.10.2013

Luxemburg/Brüssel (dpa) - Die Wirtschaftsflaute fordert weiter ihren Tribut: Die Arbeitslosenquote in der Eurozone bleibt auf hohem Niveau, ist zuletzt aber nicht mehr gestiegen.

31.10.2013

Der Modekonzern Hugo Boss verliert im Großhandel weiter an Boden, macht aber dafür mit seinen eigenen Läden immer bessere Geschäfte. Im dritten Quartal stieg der Konzernumsatz durch die Flaute im Großhandel nur noch um zwei Prozent auf 657,9 Millionen Euro.

31.10.2013
Anzeige