Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Polnische Gewerkschaft fordert mehr Geld für Amazon-Mitarbeiter
Nachrichten Wirtschaft Polnische Gewerkschaft fordert mehr Geld für Amazon-Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 02.07.2015
Ein Amazon-Logistikzentrum in Brandenburg. Quelle: Bernd Settnik
Anzeige
Posen

). Derzeit beträgt der Stundenlohn 13 Zloty.

Die Gewerkschaft verlangt außerdem eine Angleichung an die Arbeitsbedingungen und Sonderleistungen in anderen Ländern. Sollte es bis zum 4. Juli nicht zu einer Einigung kommen, drohe ein Arbeitskampf.

Ärger über die Beschäftigungsbedingungen gibt es in Posen schon länger. Im Mai protestierten 400 Mitarbeiter in einer Petition. Unzufriedenheit herrschte auch in der vergangenen Woche, als die Mitarbeiter während der Streikaktionen in Deutschland an zwei Tagen elf statt regulär zehn Stunden arbeiten mussten.

Nach Unternehmensangaben standen die Überstunden nicht im Zusammenhang mit den Protesten in Deutschland. Die Gewerkschaft solidarisierte sich damals mit den streikenden deutschen Mitarbeitern.

In Deutschland versucht Verdi seit 2013, für die rund 10 000 Mitarbeiter des US-Versandhandelsriesen hierzulande einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels durchzusetzen. Verhandlungen darüber lehnt Amazon aber strikt ab. Das Unternehmen sieht sich als Logistiker und verweist darauf, seine Beschäftigten bereits am oberen Ende der branchenüblichen Lohnskala zu bezahlen.

Das Posener Amazon-Zentrum hat etwa 2000 Beschäftigte. Außerdem gibt es in Polen zwei Zentren im südwestpolnischen Breslau (Wroclaw). Das Unternehmen nahm zu den Forderungen keine Stellung, wollte aber Gespräche mit der Gewerkschaft führen.

dpa

Mehr als 2000 Bosch-Mitarbeiter sind aus Protest gegen die geplante Abspaltung der Auto-Anlasser-Sparte vor die Firmenzentrale gezogen. "Wir sperren uns nicht gegen Veränderung", sagte Bosch-Aufsichtsrat Jörg Hofmann in Gerlingen bei Stuttgart.

02.07.2015

Die Wirtschaft in Ostdeutschland wächst stärker als erwartet. Die Wirtschaftswissenschaftler des Dresdner Ifo-Instituts rechnen für dieses Jahr mit einem Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Ostdeutschland um 1,8 Prozent.

02.07.2015

Eine Woche vor dem Urteil im Sal. Oppenheim-Prozess haben die angeklagten Ex-Bankenchefs in ihren Schlussworten an das Gericht appelliert, von Gefängnisstrafen abzusehen.

02.07.2015
Anzeige