Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -6 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Porsche-Prozess geht mit Anklage-Plädoyers auf Zielgerade

Prozesse Porsche-Prozess geht mit Anklage-Plädoyers auf Zielgerade

Mit den Plädoyers der Staatsanwaltschaft beginnt heute der zunächst letzte Teil des Porsche-Prozesses in Stuttgart. Ex-Firmenchef Wendelin Wiedeking und sein früherer Finanzvorstand Holger Härter stehen seit Oktober wegen des Verdachts der Marktmanipulation in der VW-Übernahmeschlacht 2008 vor dem Landgericht.

Voriger Artikel
Gewerkschaften legen Tarifforderung für öffentlichen Dienst vor
Nächster Artikel
Berlin bleibt hip: Rekordjahr für Tourismus

Der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking (M.) und Ex-Finanzvorstand Holger Härter (l.) mit ihren Anwälten.

Quelle: Marijan Murat/Archiv

Stuttgart. t. Die beiden bestreiten die Vorwürfe. Damals war die VW-Aktie heftigen Schwankungen ausgesetzt, Anleger verloren Milliarden.

Theoretisch droht den Angeklagten eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Im bisherigen Verlauf des Prozesses konnten Zeugen und ein Gutachter die Vorwürfe der Ankläger aber nicht stützen. Es gilt daher als wahrscheinlich, dass die Staatsanwaltschaft nur auf eine Geldstrafe plädieren wird.

Das Plädoyer der Verteidigung ist in der kommenden Woche geplant, schon seit langem fordert sie Freisprüche. Das Urteil soll am übernächsten Freitag (26. Februar) folgen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.616,00 +0,66%
TecDAX 1.841,75 +0,32%
EUR/USD 1,0634 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 89,89 +1,76%
E.ON 7,36 +1,71%
BAYER 101,83 +1,36%
THYSSENKRUPP 23,60 -1,06%
CONTINENTAL 187,68 -0,87%
LUFTHANSA 11,75 -0,85%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,28%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 103,91%
Morgan Stanley Inv AF 96,04%
First State Invest AF 94,77%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?