Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Portugals Arbeitslosigkeit auf niedrigstem Stand seit Krisenbeginn
Nachrichten Wirtschaft Portugals Arbeitslosigkeit auf niedrigstem Stand seit Krisenbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 05.08.2015
Eine Menschenschlange vor einem Arbeitsvermittlungsbüro in Amadora bei Lissabon in Portugal. Foto: Miguel A. Lopes
Anzeige
Lissabon

t. Das entsprach zudem einem Minus von 1,8 Prozentpunkten im Vergleich zu den ersten drei Monaten - der stärkste Rückgang innerhalb eines Quartals seit 1998. Nach drei Jahren unter dem EU-Rettungsschirm steht Portugal seit Mai 2014 finanziell wieder auf eigenen Beinen.

Eine niedrigere Arbeitslosenrate hatte es in Portugal mit 11,1 Prozent zuletzt im vierten Quartal 2010 gegeben. Bald darauf hatten die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds (IWF) Portugal zur Abwendung eines drohenden Bankrotts einen Hilfskredit von 78 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt.

Der Arbeitsmarkt in Portugal profitierte unter anderem auch vom traditionellen Sommeraufschwung. Zwischen dem 1. April und dem 30. Juni seien 103 700 neue Arbeitsplätze geschaffen worden, so die INE. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen habe sich im selben Zeitraum um 13 Prozent (92 500) auf 620 000 reduziert, hieß es.

dpa

BMW will nach Informationen des "Handelsblatts" sein Angebot bei Elektroautos ausbauen. Der Kleinwagen i3, der ab 35 000 Euro zu haben ist, solle seine Reichweite von heute bis zu 160 Kilometern in der nächsten Version vergrößern.

05.08.2015
Wirtschaft Fitness-Tracker von der Krankenkasse - Smart Watch gibt’s jetzt „auf Rezept“

Wer sich eine Smart Watch kaufen will, sollte erst seine Krankenkasse fragen: Versicherte werden inzwischen beim Kauf von Apps und Fitness-Trackern unterstützt. Die Brandenburger AOK legt neuerdings etwa 50 Euro beim Kauf einer Apple Watch drauf. Auch andere Versicherer setzen auf die „digitale Prävention“. Datenschützer sehen das kritisch.

08.08.2015

Für "fair gehandelte" Produkte haben Kunden in Deutschland im vergangenen Jahr abermals deutlich mehr Geld ausgegeben. Für gut eine Milliarde Euro kauften sie Waren, deren Anbieter besonderen Wert auf gerechte Löhne und bessere Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern legen.

05.08.2015
Anzeige