Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Preisauftrieb bei Wohnimmobilien setzt sich fort
Nachrichten Wirtschaft Preisauftrieb bei Wohnimmobilien setzt sich fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 26.12.2015
Steigende Einkommen und eine extrem günstige Finanzierung lassen die Nachfrage nach Wohnimmobilien weiter wachsen. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

t. In ein paar Jahren drohen an den Finanz - und Immobilienmärkten wieder Blasen, deren Platzen große wirtschaftliche Schäden verursachen", warnt Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Ein wichtiger Grund für die Entwicklung sei die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank: Denn einerseits kann Wohneigentum derzeit extrem günstig finanziert werden, andererseits werden Investoren mangels attraktiver Alternativen in Aktien oder eben in Immobilien getrieben.

Die Deutsche Bundesbank hatte kürzlich bestätigt, dass sich der Preisauftrieb auf dem Immobilienmarkt im Jahresverlauf 2015 wieder verstärkt habe. Vizepräsidentin Claudia Buch sagte: "Je länger niedrige Zinsen andauern, umso mehr bestehen für die Marktteilnehmer Anreize, erhöhte Risiken einzugehen."

Auch Experte Jochen Möbert von der Deutschen Bank erwartet angesichts der hohen Nachfrage vor allem in den Großstädten und den Ballungsgebieten weiter steigende Hauspreise, sollte das Angebot nicht ausgeweitet werden. Der Preisauftrieb könne sich sogar massiv beschleunigen.

dpa

Die Mietpreisbremse sollte sprunghafte Mietsteigerungen eigentlich verhindern. Doch sie gilt längst nicht überall - und die Wirkung ist umstritten. Im kommenden Jahr müssen sich Mieter daher erneut auf Mehrbelastungen einstellen.

26.12.2015

Wegen Milliardenverlusten beim Geschäft mit Immobilienanleihen hat die Commerzbank in den USA vier Geldhäuser verklagt, darunter eine Tochter der Deutschen Bank.

25.12.2015

Deutschland hat sich die Rettung seiner Banken seit der Finanzkrise einiges kosten lassen. Nach bisheriger Bilanz waren die Steuergelder gut angelegt. Eine endgültige Abrechnung wird erst in einigen Jahren möglich sein. Sicher ist: Weitere Hilfen fließen vorerst nicht.

25.12.2015
Anzeige