Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Prognose: VW könnte bereits 2014 weltgrößter Autobauer werden
Nachrichten Wirtschaft Prognose: VW könnte bereits 2014 weltgrößter Autobauer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 20.08.2014
2014 könnte der prestigeträchtige Titel «Größter Autokonzern der Welt» an Volkswagen gehen. Der VW-Konzern profitiert vor allem von seiner Stärke auf dem Wachstumsmarkt China. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

So heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Instituts Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. Demnach könnte der VW-Konzern im Gesamtjahr 2014 weltweit auf einen Absatz von 10,1 Millionen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen kommen, Toyota auf 10,05 Millionen und der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) auf 10,0 Millionen Fahrzeuge. VW hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 weltgrößter Autobauer zu werden.

Volkswagen wachse derzeit in China deutlich schneller als GM und Toyota, schreibt CAM-Leiter Stefan Bratzel. Zudem profitiert VW als Europas Marktführer von der Erholung auf dem Heimatkontinent. Damit könne der Absatzrückgang in den USA mehr als kompensiert werden. Bei GM mache sich der Rückzug der Marke Chevrolet vom europäischen Markt bemerkbar. Toyota werde auf seinem Heimatmarkt Japan von der Erhöhung der Mehrwertsteuer von fünf auf acht Prozent belastet.

Bereits seit längerer Zeit liefern sich Toyota, VW und GM ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel des weltgrößten Autokonzerns. 2013 lag Toyota vorne.

Bei der Ertragskraft liegt Toyota allerdings deutlich vorne: Die Japaner kommen auf eine Konzernrendite von 8,7 Prozent, bedingt auch durch den schwächeren Yen. Volkswagen lag zum Halbjahr bei 6,3 Prozent. Bei General Motors stürzte die Rendite auf 2,5 Prozent ab - wegen der hohen Kosten für die millionenfachen Rückrufe brach der Gewinn ein.

Bei Volkswagen schwächelt die Konzernkernmarke VW, die derzeit nur auf eine Marge von zwei Prozent vor Zinsen und Steuern kommt. VW-Chef Martin Winterkorn hatte bereits angekündigt, die Ertragskrise der Marke mit milliardenschweren Sparanstrengungen stoppen zu wollen.

Unterdessen erwartet das Institut, dass der weltweite Automarkt im Jahr 2014 deutlich zulegt - erwartet wird ein Zuwachs beim Autoabsatz von rund 4 Prozent auf etwa 75,5 Millionen Pkw. Treiber seien die wachsenden Märkte in China, den USA und Europa.

Allerdings nehmen die Unsicherheiten zu. Vor allem der Ukraine-Konflikt, Strukturprobleme in Frankreich und Italien sowie die wirtschaftlichen Probleme in Argentinien und Brasilien könnten die weltweite Autokonjunktur belasten.

dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat weltweit wirksame Regeln für die sogenannten Schattenbanken verlangt. Damit sind zum Beispiel spekulative Fonds oder Investmentfirmen gemeint, die zwar milliardenschwere Transaktionen abwickeln, aber anders als die traditionellen Geldhäuser kaum einer Kontrolle unterliegen.

20.08.2014

Arbeitnehmer in Deutschland haben sich nach Zahlen der DAK im ersten Halbjahr 2014 seltener krankgemeldet als ein Jahr zuvor. Etwa ein Drittel (34,2 Prozent) aller Berufstätigen ließ sich in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres mindestens einmal krankschreiben, wie Deutschlands drittgrößte Krankenkasse am Mittwoch in Hamburg mitteilte.

20.08.2014

Die Apple-Rally an der New Yorker Tech-Börse Nasdaq geht weiter: Nachdem die Aktie am Vorabend mit dem höchsten jemals erzielten Schlusskurs aus dem Handel gegangen war, wurde am Mittwoch rasch ein neues Rekordhoch aufgestellt.

20.08.2014
Anzeige