Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Prosegur und Verdi: Reden statt streiken
Nachrichten Wirtschaft Prosegur und Verdi: Reden statt streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 15.06.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Im Tarifstreit für die rund 350 Mitarbeiter des Geldtransporteurs Prosegur in Potsdam zeichnet sich eine Einigung ab. Das Unternehmen habe sich mit der Gewerkschaft auf Eckpunkte für weitere Tarifverhandlungen geeinigt, die in der kommenden Woche beginnen sollen, teilten Prosegur und Verdi am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Während der Verhandlungen werde es keine weiteren Streiks geben.

Der Ausstand von rund 150 Mitarbeitern war Anfang Juni nach fünf Wochen für neue Gespräche ausgesetzt worden. Zuvor war an zahlreichen Geldautomaten in Berlin und Brandenburg das Bargeld knapp geworden, weil Prosegur nur einen Notdienst aufrechterhalten konnte.

Verdi fordert für die Beschäftigten einen Zuschlag von einem Euro pro Stunde statt der von dem Unternehmen bislang angebotenen 65 Cent sowie eine zusätzliche Risiko-Absicherung bei Überfällen.

Von dpa

Die Gefahr einer Staatspleite Griechenlands wird nach Einschätzung von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann größer. "Die Zeit läuft ab, die Wahrscheinlichkeit, dass keine Lösung gefunden wird, steigt von Tag zu Tag", sagte Weidmann am Montag bei einem Symposium der Bundesbank in Frankfurt.

15.06.2015

Der traditionsreiche US-Waffenhersteller Colt meldet laut einem Zeitungsbericht Konkurs an. Das Unternehmen werde Gläubigerschutz nach dem US-Insolvenzrecht beantragen, berichtete das "Wall Street Journal" in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

15.06.2015
Brandenburg Über 2000 Post-Mitarbeiter in Brandenburg und Berlin im Streik - Verdi weitet Post-Streik in Brandenburg aus

Immer mehr Post-Mitarbeiter in Brandenburg treten in den Streik. Ab Montag sind weitere rund 300 Beschäftigte zum Ausstand aufgerufen. Betroffen ist dann unter anderem auch die Stadt Brandenburg. Ein Ende des Arbeitskampfes, der bereits seit dem 8. Juni währt, ist nicht in Sicht.

14.06.2015
Anzeige