Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Puerto Rico sucht Zahlungsaufschub
Nachrichten Wirtschaft Puerto Rico sucht Zahlungsaufschub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 30.06.2015
Puerto Ricos Flagge weht neben der US-Flagge an der Altstadt-Promenade von San Juan, Puerto Rico, USA. Foto: Hannes Breustedt
Anzeige
San Juan

e.

"Ziel ist ein Moratorium, um die Begleichung der Schulden einige Jahre zurückzustellen", sagte García Padilla. Andernfalls drohe ein Zahlungsausfall. Das Geld solle stattdessen in die Entwicklung der Karibikinsel investiert werden. "Wir stehen vor einem immensen Problem", räumte er ein.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) reagierte am Dienstag mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit Puerto Ricos. Wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls senkte S&P die Bonitätsnote um eine Stufe von "CCC+" auf "CCC-" weiter in den sogenannten Ramschbereich, der hochriskante Anlagen kennzeichnen soll. Der Ausblick für das Rating ist negativ.

Puerto Rico hat einen Schuldenberg von rund 72 Milliarden Dollar (65 Mrd Euro) angehäuft - das entspricht fast 70 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Die Insel gehört zum Territorium der USA, ist aber kein Bundesstaat, sondern ein sogenanntes Außengebiet. Die etwa 3,5 Millionen Puerto Ricaner sind US-Staatsbürger, haben aber nur eingeschränkte Rechte, beispielsweise bei Wahlen.

dpa

Erst sorgte der milde Winter für Schub, dann ließ ein unerwartet kräftiger Frühjahrsaufschwung die Zahl der Arbeitslosen sinken. Und auch im Juni lag die Zahl der Jobsucher mit 2,711 Millionen deutlich niedriger als im Vorjahr. Gemessen an den eher skeptischen Prognosen zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt zur Jahresmitte in einer ungewöhnlich robusten Verfassung - und das trotz vieler weltweiter Krisen und ungelöster Probleme im Euroraum.

30.06.2015

Die neue Tarifrunde bei der Post nach mehr als dreiwöchigem Streik findet an diesem Freitag und Samstag in Bad Neuenahr (Rheinland-Pfalz) statt. Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit.

30.06.2015

Passagiere der Lufthansa können vorerst aufatmen: Die Flugbegleiter haben ihren für Mittwoch geplanten Streik in letzter Minute abgesagt. Grund ist ein verbessertes Angebot des Unternehmens zu den künftigen Betriebs- und Übergangsrenten der rund 19 000 Stewards und Stewardessen bei der Kerngesellschaft Lufthansa.

30.06.2015
Anzeige