Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Qualifizierte Ausländer zieht es in südliche Bundesländer
Nachrichten Wirtschaft Qualifizierte Ausländer zieht es in südliche Bundesländer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 08.07.2018
Die meisten qualifizierten Ausländer zieht es in die südlichen Bundesländer. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zieht es qualifizierte Ausländer vor allem in die wirtschaftsstarken Bundesländer im Süden, Länder wie Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen haben dagegen einen überproportionalen Flüchtlingsanteil in ihrer Bevölkerung.

„Der Süden profitiert am meisten von erwerbsorientierter Zuwanderung“, heißt es in der bisher unveröffentlichten IW-Analyse, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegt. Rund die Hälfte der Zuwanderer aus anderen EU-Ländern und der Erwerbsmigranten aus Drittstaaten entfalle aktuell „auf die besonders von Fachkräfteengpässen betroffenen Länder Baden-Württemberg, Bayern und Hessen“.

Völlig anders stelle sich die Lage bei Aufenthaltstiteln aus politischen und humanitären Gründen dar, die vorwiegend an anerkannte Flüchtlinge vergeben würden. „Ihre Gesamtzahl ist zwischen dem 31.12.2013 und dem 31.12.2017 insgesamt um 719.000 auf nunmehr 923.000 gestiegen“, heißt es in der Analyse.

In Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen leben viele Flüchtlinge

In Nordrhein-Westfalen lebten zuletzt 24,4 Prozent der Flüchtlinge – ein überproportionaler Wert. Schließlich stellt das einwohnerstärkste Bundesland 21,7 Prozent der Bevölkerung Deutschlands. Bei einem Anteil von 9,6 Prozent an der Bevölkerung Deutschlands lebten in Niedersachsen zuletzt 11,3 Prozent der Flüchtlinge. Der Anteil der EU-Ausländer war mit 7,8 Prozent in Niedersachsen und 13,0 Prozent in Nordrhein-Westfalen deutlich geringer.

Die IW-Forscher Wido Geis und Anja Katrin Orth beklagen in ihrer Studie regionale Ungleichgewichte. Anerkannte Flüchtlinge lebten anders als EU-Zuwanderer und Erwerbsmigranten „nicht besonders häufig“ in Regionen mit starken Fachkräfteengpässen. „Hier sollte die Politik gezielt Anreize setzen, dass Flüchtlinge verstärkt auch in Regionen ziehen, die ihnen aktuell besonders gute Arbeitsmarktperspektiven bieten“, so das Fazit der Studie. „Hingegen sollte bei den stärker erwerbsorientierten Formen der Zuwanderung darauf hingewirkt werden, dass auch die besonders vom demografischen Wandel betroffenen Regionen profitieren.“

Von RND

Der US-Präsident provoziert China. Als Reaktion auf seine Strafzölle verhängt Peking eigene Abgaben auf Einfuhren aus den USA. Schlittern die zwei größten Wirtschaftsnationen in einen Handelskrieg?

07.07.2018

In vielen Regionen Deutschlands leidet die Landwirtschaft unter Hitze und Trockenheit. Die Getreideernte droht schlecht auszufallen, auch Kühe geben weniger Milch. Werden nun auch Brot und Quark teurer?

07.07.2018

Die Bundesregierung hat die momentan schwierige Lage für viele Landwirte in Deutschland erkannt. Über finanzielle Hilfen werde sie dennoch erst nach den Ernteberichten im August entscheiden.

06.07.2018
Anzeige