Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Regierung: Wirtschaft wächst im dritten Quartal weiter
Nachrichten Wirtschaft Regierung: Wirtschaft wächst im dritten Quartal weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 10.11.2013
Einkaufszentrums «Limbecker Platz» in der essener Innenstadt. Quelle: Roland Weihrauch/Archiv
Anzeige
Berlin

Allerdings dürfte die Wachstumsrate schwächer ausgefallen sein als im zweiten Quartal, heißt es nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa im neuen Monatsbericht des Bundeswirtschaftsministeriums. Dieser wird am Montag veröffentlicht.

Im zweiten Quartal hatte es beim BIP einen Zuwachs von 0,7 Prozent zum Vorquartal gegeben. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht am 14. November vorläufige Zahlen zur Entwicklung von Juli bis September.

"Insgesamt hat sich die konjunkturelle Belebung weiter gefestigt und an Breite gewonnen", bilanziert das Ministerium. Die Binnennachfrage liefere mehr Wachstumsimpulse als der Export - dank des robusten privaten Konsums und höherer Investitionen der Industrie. Der private Konsum werde durch Rekordbeschäftigung, steigende Einkommen, stabile Preise sowie die niedrigen Zinsen gestützt. "Die Stimmung unter den Konsumenten und Einzelhändlern bleibt weiterhin überdurchschnittlich."

Vor diesem Hintergrund bleibe die private Konsumnachfrage "eine verlässliche Stütze der binnenwirtschaftlichen Belebung", schreiben die Regierungsexperten. Dies kann auch als Antwort auf die Kritik aus dem Ausland verstanden werden. Die USA und die EU-Kommission haben von Deutschland angesichts großer Handelsbilanzüberschüsse wiederholt mehr Anstrengungen zur Stärkung der Binnennachfrage verlangt.

Die Bundesregierung erwartet im laufenden Jahr ein Wachstum von 0,5 Prozent, im Folgejahr von 1,7 Prozent. An diesem Mittwoch legen die fünf Wirtschaftsweisen (Sachverständigenrat) ihre neue Schätzung vor.

dpa

Der Baukonzern Hochtief erwägt nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" den Verkauf seines Offshore-Geschäfts. Der Bereich mit 500 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 300 Millionen Euro stehe auf der Verkaufsliste.

10.11.2013

Berlin - Der langjährige Chef der amerikanischen Zentralbank, Alan Greenspan, hat sich skeptisch zur Zukunft des Euro geäußert. "Der Euro ist nur mit einer politischen Union zu retten", sagte Greenspan der "Welt am Sonntag".

10.11.2013

Berlin (dpa) - Der scheidende Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat vor gravierenden Nachteilen eines gesetzlichen Mindestlohns gewarnt. "Ein einheitlicher gesetzlicher Mindestlohn trifft vor allem die Schwächsten auf dem Arbeitsmarkt: Langzeitarbeitslose, gering Qualifizierte und junge Menschen, die keine Ausbildung haben", sagte Hundt.

09.11.2013
Anzeige