Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Reisebranche: Urlaubsziel Griechenland erlebt Renaissance
Nachrichten Wirtschaft Reisebranche: Urlaubsziel Griechenland erlebt Renaissance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 23.08.2014
Badefreuden am Strand von Athen: Der Griechenland-Tourismus boomt wieder. Quelle: Alexandros Beltes/Archiv
Berlin/Dortmund

). Der Großteil der deutschen Gäste in Griechenland verbringe seinen Urlaub an den Küsten und auf den Inseln - etwa auf Kreta, Rhodos oder Korfu.

"Die Zeiten sind vorbei, in denen in allen Zeitungen zu lesen war, wie unsere Kanzlerin in Griechenland mit Hakenkreuzen verziert wurde und sich dadurch einige nicht willkommen fühlten", erläuterte Fiebig. "Es gab damals eine Verlagerung zu anderen Reisezielen, allerdings war dieser Einbruch nur von kurzer Dauer." Viele Stammkunden hätten dem Land auch damals die Treue gehalten, so dass rund zwei Millionen Urlauber im Krisenjahr dorthin reisten. Im vergangenen Jahr seien es schon wieder mehr als 2,3 Millionen Deutsche gewesen.

Griechenland scheint nicht nur bei den Deutschen in der Urlaubsgunst zu steigen: Das Land erwartet dieses Jahr einen neuen Besucherrekord mit mehr als 20 Millionen Touristen. Dies ergibt sich aus dem Tourismus-Halbjahresbericht der Zentralbank, wie die griechische Presse erst am Freitag berichtete hatte. Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Einnahmequellen Griechenlands.

dpa

Die deutschen Agrarexporte haben in den vergangenen zehn Jahren kräftig angezogen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe) vorliegt.

23.08.2014

Die ostdeutsche Fernzugverbindung Interconnex wird wegen der wachsenden Konkurrenz durch Fernbusse womöglich eingestellt. "Ich schließe die Einstellung des Interconnex nicht aus", sagte Unternehmenschef Christian Schreyer der "Wirtschaftswoche".

23.08.2014

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will nach Informationen der "Wirtschaftswoche" bis 2020 zehn Milliarden Euro in seinen Standort China investieren. Dabei sollen vor allem Forschung und Produktionskapazitäten ausgebaut werden, wie der Asien-Vorstand des Konzerns, Martin Brudermüller, dem Blatt sagte.

23.08.2014