Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Renditejagd von Privatkunden bringt Dekabank Gewinnsprung

Banken Renditejagd von Privatkunden bringt Dekabank Gewinnsprung

Die Dekabank erntet die Früchte ihrer Vertriebsoffensive - und profitiert zudem davon, dass auch Privatanleger wegen des Zinstiefs ihr Geld zunehmend in Fonds stecken. Dennoch bleibt das Institut vorsichtig.

Voriger Artikel
Alibaba kauft Rocket-Firma Lazada
Nächster Artikel
Kein Volksentscheid gegen Massentierhaltung

Insgesamt steigerte die Deka ihre Nettovertriebsleistung im Vergleich zum Vorjahr um gut 48 Prozent.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. Die boomende Nachfrage nach Fonds in Zeiten mickriger Sparzinsen hat der Dekabank im vergangenen Jahr das beste Ergebnis seit 2010 eingebracht.

Für 2016 plant das Wertpapierhaus der Sparkassen nach einem turbulenten ersten Quartal jedoch vorsichtiger, wie Vorstandschef Michael Rüdiger sagte.

Im laufenden Jahr strebt das Institut ein wirtschaftliches Ergebnis von rund 500 Millionen Euro an - in etwa im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. 2015 kletterte diese Kernkennzahl der Deka, die die Differenz aus Erträgen und Aufwendungen misst, binnen Jahresfrist um fast 13 Prozent auf 610,6 (Vorjahr: 541,1) Millionen Euro. Im Ausnahmejahr 2010 waren unter anderem dank Wertaufholungen von Papieren nach der Finanzkrise gut 925 Millionen Euro erreicht worden.

"2015 war ein gutes Wertpapierjahr", bilanzierte Rüdiger. "Unsere klare strategische Ausrichtung als Wertpapierhaus der Sparkassen hat sich bewährt." Im vergangenen Jahr sammelte die Dekabank, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, unter dem Strich 19,5 Milliarden Euro an frischem Geld für Fonds und Zertifikate ein. 10,2 Milliarden Euro davon - und damit fast doppelt so viel wie im Vorjahr (5,2 Mrd Euro) - kamen von Privatanlegern, die nach der Finanzkrise 2007/2008 noch in großem Stil Mittel abgezogen hatten.

"Die Kunden sind offener fürs Wertpapiergeschäft, weil einfach die Alternative nicht mehr da ist", sagte Deka-Vorstand Georg Stocker. Insgesamt steigerte die Deka ihre Nettovertriebsleistung im Vergleich zum Vorjahr um gut 48 Prozent. Sie investierte kräftig in ihren Vertrieb und stellte 180 zusätzliche Mitarbeiter zur Unterstützung der Sparkassen ein. Ende 2015 beschäftigte das Institut 3722 (Vorjahr: 3678) Menschen.

Ihren Online-Vertrieb will die Deka mit der Komplettübernahme des Sparkassen Brokers (S Broker/Wiesbaden) stärken. Das Institut vereinbarte mit den weiteren Gesellschaftern den Erwerb der restlichen 69,4 Prozent der Anteile.

Der Vollzug wird für Mitte des Jahres erwartet - vorausgesetzt, das Bundeskartellamt genehmigt die Transaktion. Zum Kaufpreis machte die Deka keine Angaben. "Unser Ziel ist, die Sparkassen zu unterstützen, dass sie ihr Wertpapierangebot verbessern können", erläuterte Stocker. "Wir wollen nicht direkt an die Endkunden ran, das sehen wir nicht als unsere Aufgabe."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.290,00 +1,42%
TecDAX 2.558,00 +1,03%
EUR/USD 1,1789 +0,36%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

Henkel VZ 114,07 +2,16%
SIEMENS 118,87 +2,00%
CONTINENTAL 226,47 +1,73%
E.ON 9,41 +0,38%
RWE ST 16,99 +0,43%
HEID. CEMENT 90,62 +0,74%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
BlackRock Global F AF 104,11%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 99,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?