Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Rohölpreis steigt über 40 Dollar

Energie Rohölpreis steigt über 40 Dollar

Die Ölpreise ziehen nach ihren Tiefständen im Januar wieder deutlich an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostet seit Beginn der Woche mehr als 40 Dollar und hat damit den Stand aus dem Dezember wieder erreicht.

Voriger Artikel
RWE rutscht weiter ab - Sparprogramm verschärft
Nächster Artikel
BGH: Griechenland-Anleger können nicht in Deutschland klagen

Seit dem Jahrestief im Januar hat sich europäisches Rohöl um 40 Prozent verteuert und den höchsten Stand des Jahres erreicht.

Quelle: Kay Nietfeld

Hamburg. Am Dienstag gab der Ölpreis leicht nach, hielt sich aber über der Marke von 40 Dollar. Seit dem Jahrestief im Januar hat sich europäisches Rohöl damit um 40 Prozent verteuert und den höchsten Stand des Jahres erreicht. Im langjährigen Vergleich liegen die Ölpreise aber immer noch auf einem niedrigen Niveau.

Umstritten war unter den Experten, ob sich eine dauerhafte Wende zu höheren Ölpreisen andeutet oder ob es sich nur um eine kurzzeitige Preisbewegung vor einem erneuten Rückschlag handelt. "Das ganze Preistreiben steht natürlich auf sehr wackeligen Beinen", heißt es im täglichen Marktkommentar der Öltechnik-Seite Tecson. "Das Bild kann jederzeit wieder kippen, obgleich die preislichen Tiefststände wahrscheinlich mit den Januarpreisen gesetzt worden sind."

Mit den Rohölpreisen sind auch Ölprodukte für die Verbraucher in Deutschland wieder teurer geworden. 100 Liter Heizöl kosten je nach Quelle 45 bis 46 Euro im bundesweiten Durchschnitt (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. MwSt.), das ist der höchste Preis in diesem Jahr. Allerdings ist das Preisniveau im langfristigen Vergleich immer noch günstig. Vor einem Jahr kostete die gleiche Menge Heizöl 65 Euro, vor zwei Jahren rund 80 Euro.

Auch an den Tankstellen sind die Niedrigpreise aus dem Januar erst einmal Vergangenheit. Der Dieselpreis, der zeitweise auf 94 Cent abgesackt war, hat erstmals seit Mitte Januar wieder die Marke von 1,00 Euro je Liter im bundesweiten Durchschnitt erreicht. Das ist deutlich günstiger als vor einem Jahr, als Diesel mehr als 1,20 Euro je Liter kostete. Ähnlich die Situation bei Superbenzin E10: Der aktuelle Preis bewegt sich bei 1,18 Euro je Liter und damit ist der Treibstoff rund 20 Cent je Liter günstiger als vor einem Jahr. Die Tiefstpreise allerdings sind erst einmal vorbei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.202,50 +0,21%
TecDAX 1.748,50 +0,90%
EUR/USD 1,0545 -0,64%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 70,98 +3,93%
FMC 77,12 +3,37%
Henkel VZ 109,67 +2,18%
DT. BANK 17,30 -3,46%
THYSSENKRUPP 23,55 -2,15%
MÜNCH. RÜCK 174,57 -0,58%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?