Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Rolls Royce testet Mega-Getriebe

100.000 PS stark Rolls Royce testet Mega-Getriebe

Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce testet an seinem Standort in Dahlewitz (Teltow-Fläming) gerade sein neuestes Mega-Getriebe. 100.000 PS stark – das entspricht der Kraft von mehr als 100 Formel-1-Rennwagen. Trotz dieser enormen Leistungsstärke haben sie gegenüber anderen Triebwerken einen entscheidenden Vorteil.

Dahlewitz 52.3231124 13.4380448
Google Map of 52.3231124,13.4380448
Dahlewitz Mehr Infos
Nächster Artikel
Verkauf der Schallplatte steigt rasant

Seit 1993 produziert Rolls Royce in Dahlewitz Flugzeugtriebwerke für Hersteller wie Airbus und Boeing.

Quelle: Rolls-Royce Deutschland

Dahlewitz. Mit bis zu 100.000 PS testet der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce in Dahlewitz (Teltow-Fläming) sein neuestes Getriebe. Das entspreche der Kraft von mehr als 100 Formel-1-Rennwagen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Erstlauf in einem Prüfstand habe das Verhalten bei niedrigen Geschwindigkeiten simuliert, im Laufe des Jahres sollen weitere Tests auch mit hoher Geschwindigkeit folgen. Das Getriebe ist ein wichtiger Baustein von neuen Triebwerken, die von 2025 an verfügbar sein sollen und etwa 25 Prozent weniger Sprit als klassische Triebwerke verbrauchen.

Rolls-Royce produziert seit mehr als 20 Jahren in Brandenburg Triebwerke für Flugzeuge. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 2.200 Angestellte, die aus 48 verschiedenen Ländern kommen. Dahlewitz ist der größte von insgesamt drei Rolls-Royce-Standorten in Deutschland. „Wir fühlen uns in Dahlewitz ganz besonders wohl“, hatte Ian Davis, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens zum Auftakt der Jubiläumsfeier 2013 gesagt.

Langjährige Zusammenarbeit mit Uni Cottbus

Ursprünglich war Dahlewitz 1993 als Tochterbetrieb eines Joint-Ventures von BMW und Rolls-Royce gegründet worden. Zunächst nur ein Entwicklungsstandort, wurden seit 1995 auch Triebwerke montiert. Nach dem Ausstieg von BMW im Jahr 2000 übernahmen die Briten die Tochter unter dem Namen Rolls-Royce Deutschland komplett in eigene Hand und der Hauptsitz wurde von Oberursel (Hessen) nach Dahlewitz verlagert. Die hier entwickelte Triebwerksserie BR 700 verkauft sich bestens, unter anderem an Bombardier, Boeing und Gulfstream.

Grafik des Triebwerks BR725, das die Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG in Dahlewitz meist für den Geschäftsflieger Gulfstream G650 herstellt

Grafik des Triebwerks BR725, das die Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG in Dahlewitz meist für den Geschäftsflieger Gulfstream G650 herstellt.

Quelle: Rolls-Royce

Seit über zehn Jahren arbeitet außerdem die Brandenburgisch-Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg am sogenannten University Technology Centre (UTC) mit Rolls-Royce zusammen. Entwickelt wird ein virtuelles Labor, in das sich die Mitarbeiter von Rolls-Royce weltweit einklinken, um neueste Flugzeugtriebwerke über alle Entfernungen hinweg gemeinsam zu entwickeln. Klaus Höschler, Professor für Flug-Triebwerksdesign an der BTU), sagte kürzlich, bis spätestens 2025 würden die Rolls-Royce-Triebwerke auf genau diese Weise entstehen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?